Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

8. September: Welttag der Alphabetisierung

Anja Karliczek (© BMBF Laurence Chaperon)Anja Karliczek (© BMBF Laurence Chaperon)Weltweit können etwa 860 Millionen Menschen nicht richtig schreiben und lesen, davon sind zwei Drittel Frauen und Mädchen. Allein in Deutschland geht man von über 6 Millionen Analphabeten aus. Seit 1966 wird der von der UNESCO ins Leben gerufene Weltalphabetisierungstag begangen. Bundesweit unterstützen zahlreiche Organisationen diesen Aktionstag der UNO, so auch viele Verlage.


„Auch in Deutschland müssen wir weiter daran arbeiten, die Zahl der Menschen mit Lese- und Schreibschwächen zu verringern. Immer noch können 6,2 Millionen Erwachsene in unserem Land nicht richtig lesen oder schreiben. Wir müssen dabei aber auch verstärkt an deren Kinder denken“, erklärte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU). Laut neuesten Erkenntnissen der LEO-Studie, die von der Universität Hamburg durchgeführt wurde, wachsen etwa 4,5 Millionen Kinder in Deutschland mit mindestens einem Elternteil auf, das Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben hat.

„Diese Kinder laufen Gefahr, ebenfalls nur ein niedriges Bildungsniveau zu erreichen. Vor diesem Hintergrund müssen wir in den nächsten Jahren unsere Bemühungen weiter verstärken, die Lese- und Schreibkompetenzen gerade dieser Eltern gezielt zu fördern, damit diese wiederum ihre Kinder in der Lese- und Schreibentwicklung unterstützen können“, so Karliczek weiter. „Bildung wird auch über das Elternhaus vermittelt. Defizite in diesem Zusammenhang haben für die Kinder langfristige Folgen.“

Das Bundesbildungsministerium fördert in der AlphaDekade Projekte, in denen es darum geht, dass Eltern besser lesen und schreiben lernen, damit sie ihren Kindern vorlesen können. „Denn Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, haben bessere Schulnoten, einen Vorsprung bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit und wichtiger sozialer Kompetenzen“ fügt Karliczek hinzu.

 


Die Ministerin ergänzt: „Bereits 15 Minuten tägliches Vorlesen bietet Kindern prägende Hilfe beim Lesenlernen, so die Stiftung Lesen. Mit unserer Info-Ausstellung "Lesen und Schreiben öffnet Welten", TV, Hörfunk- und Online-Spots informieren wir bundesweit über Lernangebote vor Ort. Von frühester Kindheit an geht es darum, einen spielerischen Umgang mit Büchern zu entwickeln, Geschichten vorzulesen und die Lust am Selberlesen und Schreiben zu wecken. Das ist eine Aufgabe für alle Glieder der Bildungskette. Von den Kitas über die Schulen bis hin zu Jugendamt und Sozialberatung: Alle gesellschaftlichen Akteure sind gefragt, Eltern mit Lese- und Schreibschwierigkeiten zu unterstützen. Alphabetisierung ist auch Familienarbeit!“

Vorleseaktionen werden unter anderem durch die in Mainz ansässige Stiftung Lesen, die 1988 gegründet wurde, durchgeführt. Zu den Aktionen zählen der seit 2004 jährlich im November organisierte „Bundesweite Vorlesetag“, an dem etwa 170.000 Personen in Kindergärten, Buchhandlungen, Schulen und Bibliotheken vorlesen, darunter auch Politiker und Prominente. Vorleser waren bisher unter anderem Wanja Mues, Veronica Ferres, Rolf Zuckowski, Peter Lohmeyer, Mandy Capristo, Katja Riemann, Jimi Blue Ochsenknecht, Jette Joop, Janine Steeger, Jan Delay, Ingo Nommsen, Gundula Gause, Cornelia Poletto, Birgit Schrowange, Alice Schwarzer und Adnan Maral.

Zahlreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens engagieren sich zudem als prominente Lesebotschafter. Hierzu zählen Philipp Lahm, Marietta Slomka, Maria Furtwängler, Bülent Ceylan, Peter Kloeppel, Motsi Mabuse, Nazan Eckes, Markus Lanz, Eckart von Hirschhausen, Daniel Hartwich, Caro Daur und Cornelia Funke. „Alle Lesebotschafter unterstützen uns in unserem zentralen Ziel, Deutschland in ein Lese-Land zu verwandeln“, erklärt der Stiftung Lesen-Hauptgeschäftsführer Dr. Jörg F. Maas. „Die LeseBotschafter setzen ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für mehr Bildung in Deutschland. Gemeinsam mit ihnen werden wir die deutsche Bildungslandschaft verändern.“

 


Die Stiftung Lesen steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Sie wird unterstützt von Organisationen wie Amnesty International, der AOK, Nivea/Beiersdorf AG, der Commerzbank Stiftung, Deutsche Bahn, Deutsche Bank, Deutscge Post, Maggi, McDonald’s, Nestle, Opel, PWC, Ravensburger, RTL, Siemens, Stiftung Warentest, ZDF sowie zahlreichen Verlagen und Verbänden.

Auch Privatpersonen können sich engagieren, sei es durch Spenden oder als ehrenamtliche Vorleser. Über das Portal netzwerkvorlesen.de können Interessenten Vorleseinitiativen in der näheren Umgebung finden und sich über Vorlesethemen und bestimmte Zielgruppen informieren. Zudem bietet die Website einfachvorlesen.de nach Alter der Kinder sortierte Geschichten wie die des „kleinen Raben Socke“ an. Jede Woche wird das Angebot um neue kostenlos verfügbare Buchauszüge ergänzt.

Außerdem fördert die Stiftung Lesen mit den bundesweiten Lesestart-Programmen das Lesen und Vorlesen in den Familien auch durch Buchgeschenke für Kinder in den ersten Lebensjahren und bietet begleitendes Informationsmaterial für die Eltern an. Kinder können außerhalb der Schule die Leseclubs und media.labs der Stiftung Lesen nutzen, um Zugang zum und Spaß am Lesen zu entwickeln.

 


Aber auch auf regionaler Ebene gibt es entsprechende Initiativen. So haben sich die Berliner Bezirke zu einem Alpha-Bündnis zusammengeschlossen. Auf dem Portal grundbildung-berlin.de bietet der Berliner Senat eine Übersicht über lokale Veranstaltungen an. „Ich freue mich sehr, dass es in naher Zukunft in jedem Berliner Bezirk ein Alpha-Bündnis geben wird. Denn durch die Vernetzung der Einrichtungen vor Ort können Beratungs-, Unterstützungs- und Lernangebote besser bekannt gemacht und die Menschen mit Lese- und Schreibschwierigkeiten leichter erreicht werden“ erklärte die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD).

Die Aktionen der Vorjahre zeigen offenbar Wirkung. Denn der Anteil von Erwachsenen mit großen Lese- und Schreibschwierigkeiten in der Bevölkerung ging von 14,5% (7,5 Mio.) im Jahr 2010 auf 12,1% (6,2 Mio.) im Jahr 2018 zurück, wie die jüngste LEO-Studie ergab.


 

 

Tags: Medienbildung

Neu im Handel

  • 1
  • 2

Top Artikel Verbände/ Vereinigungen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11