Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

Mediengruppe Madsack steht 2012 vor Umsatzschub

Der Mediengruppe Madsack (Hannoversche Allgemeine Zeitung, Neue Presse) wird durch den Erwerb der Märkischen Allgemeinen (MAZ) ihre Gesamtleistung im Konzern 2012 um rund 80 Mill. Euro auf mehr als 700 Mill. Euro steigern und ein Ebita (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) von über 100 Mill. Euro erwirtschaften. Das erklärte Herbert Flecken, Vorsitzender der Mediengruppe Madsack, in einem am Donnerstag erscheinenden Interview mit dem Branchenmagazin Werben & Verkaufen (W&V).

Anzeige

Die Mediengruppe Madsack hatte die MAZ Ende 2011 vom Verlag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erworben. Die Übernahme haben die Hannoveraner zur Hälfte über Eigenkapital finanziert. Für die andere Hälfte habe der Verkäufer Madsack ein Darlehen gewährt, erklärte Flecken. Als Gesellschafter bei der in Brandenburg erscheinenden Zeitung sind ferner die Kieler Nachrichten mit an Bord. Sie haben sich mit 26 Prozent am Verlag der Märkischen Allgemeinen beteiligt, so Flecken zu W&V. Die Mediengruppe Madsack hatte erst 2009 vom Berliner Zeitungshaus Axel Springer diverse Beteiligungen an Regionalzeitungen wie den Kieler Nachrichten und den Lübecker Nachrichten erworben.

Bei der Entwicklung der Werbemärkte in Deutschland geht Flecken in diesem Jahr von einer Stagnation aus. "Wir erwarten, dass das Jahr 2012 dem von 2011 entspricht", sagte der Madsack-Chef. Belastend für das Anzeigengeschäft der Tageszeitungen seien die großen Filialisten wie der Discounter Aldi, der seine Werbestrategie geändert hat, sowie Insolvenz der Drogeriemarktkette Schlecker. Um im Anzeigengeschäft Markenartikler gezielter anzusprechen, plant die Mediengruppe Madsack ferner unter Führung der zur WAZ-Gruppe gehörenden Braunschweiger Zeitung eine gemeinsame Anzeigenvermarktung aufzubauen. Daran beteiligt sich ferner die Südwestdeutsche Medien Holding, die Mediengruppe M.DuMont Schauberg, die Verlagsgruppe Rhein Main, die Mediengruppe Pressedruck Augsburg. In den nächsten Wochen soll eine Entscheidung fallen, ob hierfür eine eigene Gesellschaft gegründet wird. Flecken, der 61 Jahre alt ist, will ferner in zwei Jahren den Vorsitz der Geschäftsführung abgeben. "Ich plane mit 63 Jahren aufzuhören. Dann blicke ich auf 34 Jahre erfolgreiches Madsack-Leben zurück", kündigte er im Interview an.


Tags: Unternehmensentwicklung, Madsack

Neu im Handel

  • 1
  • 2

Top Artikel Unternehmen/ Köpfe

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6