Klambt bringt mit „tv4plus 1“ eine weitere Fernsehzeitschrift in den Handel

tv4plus1

Die Mediengruppe Klambt bringt am heutigen 8. Mai 2015 mit „tv4plus 1“ eine neue Fernsehzeitschrift in den Handel. Der Verlag bezeichnet sein Produkt als „innovatives Mehrwertkonzept im TV-Zeitschriftenmarkt“. Das Marktsegment der Programmzeitschriften umfasst jedoch bereits fast 50 verschiedene Titel und längst hat auch hier der Leser den Überblick verloren. TV-Zeitschriften unterscheiden sich inzwischen hauptsächlich nur noch durch redaktionelle Qualität, die mit einem entsprechenden Verkaufspreis einhergeht. Klambt wagt die Markteinführung mit einem Preis von 0,50 Euro und reiht sich damit im untersten Preissegment ein.

In den 80er Jahren war die Welt des Lesers von Fernsehzeitschriften noch geordnet. Auf einer Doppelseite war das Fernsehprogramm einsehbar, links die ARD, rechts das ZDF. Die dritten Programme wurden mehr oder weniger nur erwähnt, ebenso ausländische Sender und das Fernsehen der DDR. Selbst das Programm an sich war übersichtlich: gegen Mitternacht verlas Gerhard Klarner die Nachtausgabe der heute-Nachrichten, Wilhelm Stöck in der ARD das Pendant der Tagesschau. Es folgte kurze Zeit ein Testbild, danach bis zum Morgen stundenlanges Rauschen auf dem Bildschirm.

Der Käufer von Fernsehzeitschriften wusste, wie er diese fernsehlose Zeit überbrücken konnte: er hörte Radio, auf UKW den „ARD-Nachtexpress“ oder gar auf Mittelwelle die Programme von RTL Luxemburg oder Radio Hilversum, denn seine Fernsehzeitschrift druckte auch das Rundfunkprogramm ab. Dies änderte sich allmählich nachdem ab 1984 private Fernsehsender ihren Betrieb aufnahmen. Zunächst begann Sat1, RTL folgte und die Verlage mussten die redaktionellen Konzepte anpassen: die Radioprogramme wurden nicht mehr abgedruckt, den Platz benötigte man nunmehr für die Programme der privaten Sender. Ohnehin war die Zeit, in der man noch gezielt Radiosendungen hörte, vorbei. Man ließ sich mit Hilfe des RTL-Moneymans nur noch mit den größten Hits der 80er, der 90er und von heute bedudeln: im Auto oder am Arbeitsplatz.

Die veränderte Programmdarstellung rief jedoch auch andere Verlage auf den Plan, die bezüglich der Programmpräsentation abweichende Layoutvorstellungen hatten. Mit TV today, TV Movie und TV Spielfilm wurde sogar in Frage gestellt, ob unbedingt eine wöchentliche Programmübersicht notwendig wäre oder nicht auch die Sendungen jeweils für zwei Wochen abgedruckt werden könnten. Der Leser nahm dieses Angebot dankend an. War in den 80ern noch die Frage entscheidend, ob man im ersten Teil der Fernsehzeitschrift eine Humor-Seite (HörZu) bevorzugte oder zum Schluss des Heftes lieber die Maus suchte, die der Cartoonist Sepp Arnemann in seinen Zeichnungen versteckte (TV Hören und Sehen), so spielten nunmehr die Erscheinungsintervalle eine Rolle sowie zusätzlich abgedruckter Technik-Schnickschnack wie VPS- oder ShowView-Codes.

Wenn also der Leser selbst einen Zwei-Wochen-Rhythmus akzeptierte, wieso dann nicht auch einen Vier-Wochen-Intervall? Immer mehr Verlage griffen diese Idee auf. Da jedoch der benötigte Seitenumfang dadurch enorm anstieg, verzichtete man auf redaktionell aufbereitete begleitende Sendungs-Informationen und fügte den Programmen bestenfalls noch ein Kochrezept, ein Horoskop und ein Rätsel bei. Durch die eingesparten Redaktionen war es sogar möglich, die TV-Zeitschriften zu einem niedrigen Verkaufspreis in den Handel bringen zu können: die Zeit der Billigheimer begann, seelenlose Zeitschriften kamen zur Auslieferung, denen es allesamt an dem relevanten Herausstellungsmerkmal fehlte, um nicht der Gefahr der Austauschbarkeit anheim zu fallen.

Der viel zitierte Qualitätsjournalismus blieb auf der Strecke, es entstand ein Preiskampf zu Lasten des Pressehandels. Denn der „Händler an der Ecke“, der brancheneinheitliche Provisionen auf Grundlage des Verkaufspreises erhält, musste seine Regale nun für Low-Budget-Produkte zur Verfügung stellen und konnte immer seltener traditionelle Titel wie HörZu, FunkUhr, Gong oder TV Hören und Sehen verkaufen. Doch auch der Leser wurde immer häufiger „Opfer“ der Verlagsstrategien.

Denn die Fernsehprogramme wurden zwangsläufig immer unzuverlässiger. Die Sender veröffentlichen ihre Programme mit einem sechswöchigen Vorlauf. Die Verlage benötigen eine Woche zum Druck und für die Auslieferung und sind dann freitags in den Zeitschriftenregalen. Das jeweilige Programm beginnt schließlich ab Samstag der darauffolgenden Woche. Ab diesem Zeitpunkt können somit „nur“ noch maximal vier Programmwochen dargestellt werden. Doch das Fernsehgeschäft ist schnelllebig geworden.

 

Im September 2013 startete das ZDF die neue Nachmittagstalkshow „Inka!“ mit Inka Bause. Bereits Ende Oktober 2013 gab man bekannt, dass man aufgrund mangelnder Publikumsresonanz das Projekt Anfang November 2013 wieder beenden werde. Derart kurzfristige Änderungen konnten vierwöchige Programmzeitschriften nicht auffangen und so nahm die Fehlerquote der abgedruckten Programme während des Angebotszeitraumes stets zu. Und eben jenem Manko möchte der Klambt-Verlag mit seiner neuen TV-Zeitschrift beikommen.

Die druckt nämlich nicht nur, wie die üblichen Vier-Wochen-Programme, die Sendungen beginnend eine Woche nach dem Erstverkaufstag ab. Sie wiederholt nämlich eingangs zusätzlich auch die letzte Programmwoche der Vorausgabe, und berücksichtigt dabei etwaige zwischenzeitlich bekanntgewordene Programmänderungen. Somit überlappt sich immer eine Woche von einer auf die andere Heftfolge. Klambt bezeichnet dies als eine „aktualisierte Bonuswoche“

Ob der Leser dieses Déjà-vu-Erlebnis akzeptiert wird sich zeigen. Für dieses 164seitige Experiment verlangt Klambt 0,50 Euro vom Käufer und lässt erwartungsvoll 700.000 Exemplare drucken. Damit befindet sich Klambt zuweilen in guter Gesellschaft zu vergleichbaren 4-wöchentlichen Titeln wie „nur TV“ (Druckauflage 866.050 Expl.*, Kioskverkauf 599.304 Expl.*), „TV 4Wochen“ (Druckauflage 315.300 Expl.*, Kioskverkauf 186.038 Expl.*), „TV 4x7“ (Druckauflage 297.067 Expl.*, Kioskverkauf 178.073 Expl.*), „TV pur“ (Druckauflage 764.977 Expl.*, Kioskverkauf 570.423 Expl.*), „TV schlau“ (Druckauflage 199.259 Expl.*, Kioskverkauf 113.057 Expl.*) und „TV Sudoku“ (Druckauflage 188.967 Expl.*, Kioskverkauf 108.725 Expl.*).

Letztlich jedoch steht zu befürchten, dass sich mit „tv4plus 1“ insgesamt nicht mehr Fernsehzeitschriften verkaufen lassen werden, sondern lediglich eine Verschiebung der Marktanteile bevorsteht. Denn nur die wenigsten Zuschauer benötigen eine zusätzliche Fernsehzeitschrift mit weiteren Rezepten, Horoskopen und Rätseln. Die Zeitschriften sind eben heutzutage beliebig austauschbar geworden.

*IVW I/2015

Überblick über die aktuell im Handel befindlichen Fernsehzeitschriften:

Titel Preis Erscheinungsweise
3SAT TV & KULTURMAGAZIN 2,50 € sonstige
ARTE MAGAZIN 2,30 € sonstige
AUF EINEN BLICK 1,10 € wöchentlich
AUF EINEN BLICK BUNDLE EINFACH KOCHEN 2,50 € wöchentlich
BILD WOCHE 1,10 € wöchentlich
BILD+FUNK 1,70 € wöchentlich
DIE ZWEI 1,20 € wöchentlich
DOKU TV 1,45 € sonstige
FERNSEHWOCHE 1,10 € wöchentlich
FERNSEHWOCHE BUNDLE M.TINA KOCH&BACKIDEE 1,99 € sonstige
FUNKUHR 1,20 € wöchentlich
GONG 1,70 € wöchentlich
HÖRZU 1,70 € wöchentlich
HÖRZU MIT KLASSIK CD 2,70 € sonstige
MEIN TV & ICH 0,99 € 2wöchentlich
MEINE TV-WOCHE 0,79 € wöchentlich
MY TV 0,79 € 2wöchentlich
NUR TV 0,98 € sonstige
POCKET TV 0,50 € sonstige
ROTO TV! 0,69 € 2wöchentlich
SUPER TV 1,20 € wöchentlich
TV 14 1,00 € 2wöchentlich
TV 4 PLUS 1 0,50 € sonstige
TV 4 WOCHEN 0,79 € sonstige
TV 4X7 0,79 € sonstige
TV DIGITAL KABEL DEUTSCHLAND 1,85 € 2wöchentlich
TV DIGITAL SKYAUSGABE 1,85 € 2wöchentlich
TV DIGITAL T-HOME 1,85 € 2wöchentlich
TV DIGITAL XXL 1,85 € 2wöchentlich
TV DIREKT 1,00 € 2wöchentlich
TV DIREKT DVD 2,90 € 2wöchentlich
TV DIREKT SONDERAUSGABE 1,20 € sonstige
TV FÜR MICH 1,00 € 2wöchentlich
TV GENIE 0,79 € 2wöchentlich
TV HÖREN UND SEHEN 1,70 € wöchentlich
TV KLAR 0,79 € wöchentlich
TV MOVIE 1,80 € 2wöchentlich
TV MOVIE DIGITAL XXL 1,85 € 2wöchentlich
TV MOVIE IN SERIE 4,90 € 2wöchentlich
TV MOVIE MIT BLU-RAY 5,99 € sonstige
TV MOVIE MIT DVD 3,50 € 2wöchentlich
TV NEU 0,79 € wöchentlich
TV PICCOLINO 0,79 € 2wöchentlich
TV PRIMA 0,98 € sonstige
TV PUR 0,98 € sonstige
TV SCHLAU 0,98 € sonstige
TV SERIEN HIGHLIGHTS 4,90 € sonstige
TV SPIELFILM 1,80 € 2wöchentlich
TV SPIELFILM XXL DIGITAL 1,85 € 2wöchentlich
TV SUDOKU 0,98 € sonstige
TV TODAY 1,80 € 2wöchentlich
TV TOP 0,79 € sonstige