Lifestyle-Magazin „Fuel“ für Motorrad & Leidenschaft kommt in den Handel

Magazin Fuel

Die Motorrad-Szene wächst wieder. Dabei rückt das Motorrad für einen Teil der Fahrer ins Zentrum eines umfassenden Lifestyles, den eine Mischung aus Klassik und Moderne, Individualität und Authentizität kennzeichnet und der sich in dem besonderen Interesse dieser wachsenden Szene für klassische Motorräder, Modern Classics oder für Custombikes äußert.

Die Redaktion von MOTORRAD greift diesen Trend auf und hat daraus das Konzept für den Lifestyle-Titel „Fuel – Motorrad & Leidenschaft“ entwickelt, der am 19. Dezember 2014 auf den Zeitschriftenmarkt kommt. „Kein höher, schneller weiter. Keine Rennen, keine Beschleunigungs-Vergleiche“, verspricht Michael Pfeiffer, redaktioneller Gesamtleiter der MOTORRAD-Gruppe der Motor Presse Stuttgart (www.motorpresse.de). „Fuel“ werde vielmehr von einem Gefühl der Gelassenheit getragen, mit Motorrädern im Zentrum und der Entschleunigung als Grundsatz. Das entspannte Motorradfahren steht bei allen Geschichten im Mittelpunkt: „Alles dreht sich darum, den Augenblick als solchen zu genießen“, so Pfeiffer.

Auf 132 Seiten erzählt die Redaktion Geschichten über Menschen, die ein sehr emotionales, fast intimes Verhältnis zu ihrer Maschine pflegen. Die Düsseldorferin Vanessa Themann etwa hat als Vierzehnjährige ihr Traummotorrad gezeichnet. Als sie niemanden fand, der ihren Traum umsetzen konnte, hat sie ihn über mehrere Jahre selbst in Eigenbau realisiert. „Fuel“ greift nicht allein das Thema Motorrad auf, sondern streift auch benachbarte Themen wie die Tattoo-Kunst, Musik, Frisuren sowie Kleidung als Ausdruck eines Lebensgefühls und der Freiheit. Auch dabei geht es vordergründig nie um Sicherheit oder Effektivität, sondern immer um Spaß und Genuss.

Optisch setzen die „Fuel“-Macher das inhaltliche Konzept mit einer hochwertigen Heftausstattung und einem klaren, reduzierten Layout um, gestalterische oder typographische Spielereien sind verpönt. Der Text steht frei, es gibt keine Kästen. Der Anspruch an die Fotografie ist hoch. „Auch hier gilt: Die Sehnsucht nach dem Ursprünglichen, Urbanen und Authentischen muss gestillt werden“, erklärt Pfeiffer. Hochwertiges Papier in Klebebindung mit einem matten 250-Gramm-Umschlag unterstreicht den Premium-Anspruch von „Fuel“. Das erste Heft erscheint in einer Druckauflage von 35.000 Exemplaren.

 

„Das Leserpotential für einen solchen Titel ist zwar nicht leicht zu prognostizieren, doch die Modellpolitik des kommenden Jahres weist klar darauf hin, dass auch die Motorradhersteller hier einen starken Trend sehen“, argumentiert Peter-Paul Pietsch, Leiter des Geschäftsbereichs Motorrad und Luftfahrt. „BMW ist super erfolgreich mit der R nine T gestartet, Triumph zeigt eine ganze Palette cooler Retro-Bikes und Ducati erntet Begeisterungsstürme für die neue Scrambler.“ Auch japanische Hersteller sähen hier offenbar ein stattliches Marktpotenzial. Zudem habe der Anzeigenmarkt das Konzept von „Fuel“ angenommen: „Die Einbuchungen liegen deutlich über unseren Erwartungen“, so Pietsch.

Der Launch wird begleitet von einer umfangreichen Marketingkampagne mit Printanzeigen in den eigenen Motorrad-Titeln sowie in Titeln der Motor Presse Stuttgart wie auto motor und sport, Motor Klassik, MountainBIKE, RoadBIKE und Men’s Health. Außerdem unterstützt Online-Werbung auf vielen Motor-Presse-Websites sowie bei sport 1, motoscout.de und auf Facebook den Start von „Fuel“. Für das Frühjahr 2015 ist eine weitere Ausgabe von „Fuel“ geplant.