Auflagenentwicklung I/2014: Wenig Glanz auf dem deutschen Pressemarkt

Kaum positive Signale zum Jahresanfang bei den gedruckten Medien – so das Fazit der IVW zur Auflagenentwicklung für das 1. Quartal 2014. Während die Tageszeitungen, Publikums- und Fachzeitschriften zwischen 1,7 % und 3,3 % im Jahresvergleich an Auflage einbüßten, konnten die Wochenzeitungen und Kundenzeitschriften ihre Auflage in etwa halten.

Dies geht aus der aktuellen Auflagenerhebung für das 1. Quartal 2014 hervor, die von der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW) soeben veröffentlicht wurde; die Zahlen im Einzelnen:

Tageszeitungen
Die verkaufte Auflage der Tageszeitungen einschließlich der Sonntagsausgaben und aktuellen Sonntagszeitungen lag im ersten Quartal 2014 insgesamt bei 19,94 Mio. Stück. Damit verliert die Gattung im Quartalsvergleich 0,8 %, innerhalb eines Jahres rund 2,7 % an Auflage (1/2013: 20,50 Mio.). Zwar legten in diesem Zeitraum die digitalen ePaper von 0,33 Mio. auf 0,54 Mio. (ein Plus von rund 63 %) Gesamtverkäufe nochmals zu, können in dieser Größenordnung aber die Rückgänge der Papierauflagen insgesamt nicht ausgleichen.

Wochenzeitungen
Die Wochenzeitungen erreichten nahezu die gleiche verkaufte Auflage wie im Berichtszeitraum des Vorjahres. Mit 1,74 Mio. Exemplaren inklusive 27.000 ePaper präsentieren sie sich damit insgesamt als stabil.

Publikumszeitschriften
Mit Einbußen von 3,3 % ihrer verkauften Auflage starten die Publikumszeitschriften ins Jahr 2014. Sie erreichten in dieser Auflagenkategorie im ersten Vierteljahr insgesamt 104,34 Mio. Exemplare (4/2013: 104,54 Mio., 1/2013: 107,90 Mio.). Die höchsten Rückgänge liegen im Jahresvergleich im Einzelverkauf (-2,92 Mio. Stück) während es bei den 48,41 Mio. Abonnements nahezu keine Veränderung gibt. Auf den digitalen Plattformen werden gegenwärtig 0,52 Mio. ePaper verkauft (4/2013: 0,47 Mio., 1/2013: 0,43 Mio.).

Fachzeitschriften
Die Fachzeitschriften mussten eine Verringerung der verkauften Auflage von rund 1,7 % verzeichnen. Im aktuellen Quartal erreichten sie eine insgesamt verkaufte Auflage von 11,82 Mio. Stück gegenüber 11,85 Mio. im Vorquartal und 12,02 Mio. im ersten Vierteljahr 2013. Die Auflagen der digitalen Ausgaben haben in dieser Mediengattung zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine nennenswerte Einflussgröße.

Kundenzeitschriften
Auf nahezu unverändertem Niveau sowohl im Quartals- wie im Jahresvergleich bewegten sich die Kundenzeitschriften. Im aktuellen Quartal wurden 51,20 Mio. Exemplare gegenüber 51,44 Mio. im Vorjahreszeitraum verbreitet.

ePaper
Zusätzlich wurden die Auflagen zu den ePaper-Ausgaben von insgesamt 254 Titeln erhoben und ausgewiesen, die sich aus 175 Tageszeitungen, drei Wochenzeitungen, 66 Publikums- und zehn Fachzeitschriften zusammensetzten. Dabei wurden über alle Gattungen gesehen erstmals über eine Million Stück verkauft. Insgesamt ermittelte die IVW eine verkaufte Auflage von 1,10 Mio. digitalen Exemplaren, die sich verteilten auf 716.055 Abonnements, 24.686 Einzelverkäufe und 363.571 Sonstige Verkäufe. Zum Vergleich: Im ersten Quartal 2013 wurde für 192 Ausgaben eine verkaufte Auflage von 783.134 ePaper-Exemplaren (537.303 Abonnements, 13.067 Einzelverkäufe sowie 232.764 Sonstige Verkäufe) erzielt.