Neues Europa-Magazin der Verlagsgruppe News

EU, die große Unbekannte: Im Mai 2014 stehen Wahlen ins Haus. Das Europäische Parlament wird neu zusammengestellt, und die Entscheidungen, die in Brüssel und Straßburg getroffen werden, betreffen alle EU-Bürger unmittelbar. Trotzdem ist das Bild der EU in der breiten Öffentlichkeit in Österreich auch nach 18 Jahren Mitgliedschaft getrübt. Dabei leisten die EU-Abgeordneten eine Menge für jeden einzelnen der mehr als 507 Millionen EU-Bürger. Etwas Licht in dieses Polit-Dunkel zu bringen, ist die Intention des Magazins EUROPA neu.gestalten, das am 16. Dezember als Beilage zum Nachrichtenmagazin profil erscheint.

 

Dazu Anett Hanck, CSO der Verlagsgruppe News: "Dieses Corporate-Publishing-Produkt ist ein Beweis für die kreativen Ansätze in der Verlagsgruppe News - VGN, verlagsübergreifend zu arbeiten und gemeinsam für die VGN und die Partner der VGN gute Lösungen zu finden. Mit EUROPA neu.gestalten ist es gelungen, das umstrittene Thema EU für die Leser verständlich aufzubereiten und mit Vorurteilen aufzuräumen".

 

Herausgegeben von der "Progressiven Allianz der Sozialisten & Demokraten", kurz S&D, gibt das Magazin einen informativen Überblick über die Tätigkeiten der österreichischen Europa-Abgeordneten der SPÖ. Schwerpunkte und Erfolge werden ebenso beleuchtet wie noch offene, dringend zu behebende Baustellen in der Europa-Politik. Die Coverstory ist dem Europäisches Parlament gewidmet: Wie viel kostet die Institution den Nationalstaaten tatsächlich, was steckt hinter den gängigen Mythen? Und hat ein kleines Land wie Österreich überhaupt etwas mitzureden?

Um ihre Vision von einem sozialeren, zukunftsträchtigen Europa mit den Menschen zu teilen, touren hochkarätige EU-Politiker seit zwei Jahren durch die Mitgliedsstaaten. "Relaunching Europe" - ein Neustart für Europa - nennt sich die Reihe. Das Ziel dahinter: Gemeinsam für ein besseres Europa zu denken und zu arbeiten - damit die EU auch global den Platz einnimmt, der ihr gebühren würde. Diese Meinung teilen auch Ex-Bundeskanzler Franz Vranitzky und der EU-Parlamentspräsident und Spitzenkandidat bei den Wahlen 2014, Martin Schulz. Wie diese beiden Spitzenpolitiker über die EU denken, haben sie in knappen, kritischen Gastkommentaren zusammengefasst.

Wer mehr über die Arbeit und die Menschen, die Tag für Tag für ein gemeinsames Europa einstehen, erfahren möchte: Das soeben erschienene Buch "Im Maschinenraum Europas" von Heike Hausensteiner beleuchtet die Arbeit der Europa-Abgeordneten und zeigt nicht nur die Politiker, sondern auch die Persönlichkeiten dahinter.