Jugendliche vertrauen auf die Zeitung

Die aktuelle JIM-Studie zur Mediennutzung der 12- bis 19-Jährigen bestätigt Relevanz und Glaubwürdigkeit der Zeitung. Auf die Frage, auf welches Medium sie bei widersprüchlicher Berichterstattung am ehesten vertrauen würden, nennt jeder Zweite (48 Prozent) der 12- bis 19-Jährigen die Zeitung. Platz zwei erreicht mit 22 Prozent das Fernsehen, gefolgt von Radio und Internet (17 Prozent bzw. 11 Prozent). Die JIM-Studie bestätigt: Auch die jugendlichen Leser schätzen die Glaubwürdigkeit der Zeitung.



Anstieg der Nutzung zwischen 12 und 19 Jahren
Mit steigendem Alter nimmt die Nutzung der Tageszeitung deutlich zu. So lesen bereits 58 Prozent der 18- bis 19-Jährigen regelmäßig eine gedruckte Tageszeitung (täglich oder mehrmals in der Woche). Durchschnittlich sind es rund 41 Prozent der 12- bis 19-Jährigen.

Mehr Nutzung steigert Bedeutung und Vertrauen
Interessant: Während die Wichtigkeit der Tageszeitung analog zur tatsächlichen Nutzung mit steigendem Alter wächst, verlieren andere Medien wie Fernsehen oder PC-/ Videospiele bei gleichbleibend hoher Nutzung für junge Menschen an Relevanz. 60 Prozent der 18-19-Jährigen halten die Tageszeitung für wichtig oder sehr wichtig. Nur 48 Prozent in dieser Altersklasse messen dem Fernsehen eine solche Bedeutung zu, 38 Prozent sind es bei den PC-/ Videospielen. Die Glaubwürdigkeit nimmt mit wachsendem Zeitungskonsum ebenfalls zu. Sie erreicht bei den 18- bis 19-Jährigen 52 Prozent.


„Je älter Jugendliche werden, umso irrelevanter wird das Fernsehen. Die Zeitung dagegen gewinnt mit dem Erwachsenwerden an Bedeutung und steigert ihre Glaubwürdigkeit“, erklärt Markus Ruppe Geschäftsführer der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft. „Es ist spannend, wenn man jungen Leuten über die Schulter schaut.“

JIM 2012

  • steht für Jugend, Information, (Multi-)Media
  • bildet das Medienverhalten der 12- bis 19-Jährigen in Deutschland ab
  • repräsentative Stichprobe, n= 1.201 Personen
  • telefonische Befragung (CATI) von Mai bis Juni 2012
  • jährliche Erhebung seit 1998


Herausgeber der Studienreihe JIM ist der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (mpfs), getragen von der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg und der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz; in Kooperation mit der SWR Medienforschung sowie der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft.