45 Jahre DDR-Zeitungen online durchstöbern

Mit der Ausgabe der Tageszeitung Neues Deutschland vom 3. Oktober 1990 endet die 45 Jahre umfassende Zeitspanne, die via DDR-Presse-Portal online von jedem Interessenten nach dortiger Registrierung recherchiert werden kann. In den Schlagzeilen, Berichten und Kommentaren der drei in den Jahren 1945/46 gegründeten Zeitungen Neues Deutschland, Berliner Zeitung und Neue Zeit fanden die Ereignisse im Osten Deutschlands jeweils ihren spezifischen Niederschlag, wurden nach bestimmten Kriterien gefiltert und ideologisch gelenkt.


Seit Juni 2009 werden ca. 400.000 Zeitungsseiten gescannt, als Faksimile aufbereitet und mit komplexen technischen Verfahren in recherchierbaren Volltext umgesetzt. Etwa die Hälfte aller Seiten sind bis jetzt online: vom Neuen Deutschland alle Ausgaben der Jahre 1946-1990 und von der Berliner Zeitung die Ausgaben aus den Jahren 1945-1964. Die ersten Jahrgänge der Zeitung Neue Zeit folgen demnächst.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert dieses für die historische Forschung äußerst wichtige Erschließungsprojekt mit erheblichen Mitteln. Der weitaus größte Teil der benötigten Zeitungen ist in der Staatsbibliothek zu Berlin vorhanden, fehlende Ausgaben werden von den Verlagen oder anderen Bibliotheken zur Verfügung gestellt. Das Bonner Fraunhofer Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme realisiert die maschinelle optische Zeichen- und Layouterkennung, die Firma ArchivInForm verbessert durch eine manuelle Layouterkennung deren Qualität. Das Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam liefert vertiefende Informationen durch Einführungs- und Hintergrundtexte zum DDR-Pressesystem.

Wohl kaum ein Medium kann Ereignisse und Bewertungen derselben im zeithistorischen Kontext so präzise in Erinnerung rufen wie eine Tageszeitung. Umso bedeutender ist im Rückblick auf die DDR nicht nur die Berichterstattung selbst, sondern auch der Vergleich zwischen den Medien und ihren jeweiligen Sichtweisen auf bestimmte Ereignisse.

Beruflich wie privat Forschenden wird mit dem Zeitungsportal zur DDR-Presse ein unschätzbar wertvolles Instrument zum Recherchieren in die Hand gegeben. So kann man rasch ergründen, ob es auch im DDR-Sprachgebrauch "Volksschädlinge" gab, welche Codes sich hinter "lang anhaltender stürmischer Beifall" und "lebhafter Meinungsaustausch" verbargen, wie Versorgungsmängel sprachlich in ein positives Licht gerückt wurden oder wer als treibende Kräfte bei Sabotageakten beschuldigt wurden.