Gruner + Jahr übernimmt Mehrheit bei Frauentitel Grazia

Das wöchentliche Frauenmagazin Grazia, das der Klambt-Verlag im Februar 2010 gelauncht hat, soll beim Hamburger Großverlag Gruner + Jahr unterkommen: G+J hält künftig über sein Joint Venture mit Klambt 50,1 Prozent an Grazia. Dies berichtet heute wuv-online, der Internetauftritt des Branchenmagazins Werben & Verkaufen (W&V).

Ab Sommer soll das Heft im In-Verlag erscheinen. In diesem Gemeinschaftsunternehmen ist auch die wöchentliche Peoplezeitschrift "In" angesiedelt. Organisatorisch ist der In-Verlag bei G+J im Bereich G+J Frauen/Familie/People unter Verlagsgeschäftsführer Volker Breid eingegliedert. Beide Verlage geben zu dem Vorhaben keinen Kommentar ab. Entwickelt wurde Grazia laut wuv-online unter dem Arbeitstitel Look. Verleger Lars Rose bezifferte das Investitionsvolumen auf 10 Millionen Euro. Mittelfristig erhoffte sich Klambt den Verkauf von wöchentlich 200.000 Heften. Laut den Auflagenkontrolleuren der IVW belief sich die verkaufte Auflage im 1. Quartal 2011 auf 168.705 Exemplare. Aktuell lockt der Verlag die Leserinnen mit einer Pocket-Ausgabe, außerdem gab es immer wieder Ein-Euro-Preisaktionen. Grazia ist eine Lizenznahme des italienischen Verlages Mondadori und erscheint außer in Deutschland in 14 weiteren Ländern.