taz: "Charlie Hebdo"-Sonderausgabe zum Jahrestag am 7. Januar 2016

taz

Ein Jahr nach dem Attentat auf "Charlie Hebdo" wird die taz am Donnerstag, den 7. Januar 2016 mit einer Sonderausgabe zum Gedenken an die Anschläge auf die französische Satirezeitschrift erscheinen. Auf zwölf Seiten werden Autoren und Zeichner grundlegende Fragen beantworten: Was darf die Satire heute? Was darf die Karikatur nach "Charlie Hebdo"? Wie gehen Karikaturisten mit der Bedrohung um?


Vor allem Karikaturisten sollen zu Wort kommen und berichten, wie der Anschlag ihre Arbeit und ihre Einstellung zum eigenen Werk verändert hat. Was für Auswirkungen hatten die Attentate in Paris auf die Zeichner besonders in der arabischen Welt? In einer "Histoire" wird die Vorgeschichte geschildert, und bei einer "Visite" sprechen Stimmen aus der Redaktion und dem Umfeld von „Charlie Hebdo“. Vorgestellt wird das virtuelle "Museum für Satire", das im Internet riskante Karikaturen präsentiert.

 

Die Hauszeichner der taz wie Kittyhawk, Burkh, Kriki, Holtschulte, Hühn, Nel, Beck, Mario Lars, Andreas Pruestel, Klaus Stuttmann, Ari Plikat, Rattelschneck und Tom wie auch viele Gäste werden die gesamte Ausgabe gestalten und durchweg mit Karikaturen statt Fotos bebildern.