Jeder zweite Deutsche liest Zeitung digital

ZMG

35,5 Millionen Zeitungsleser verzeichnen die deutschen Zeitungen im durchschnittlichen Monat auf ihren digitalen Angeboten. Das sind 51,3 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren. Anhand der neuen AGOF digital facts 2015-6 weist die ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft jetzt erstmals die digitale Netto-Reichweite der deutschen Zeitungsangebote aus. Das heißt, jeder Leser wird nur einmal gezählt, egal wie oft oder von welchem Endgerät aus er die Zeitung digital genutzt hat.


Insbesondere junge Menschen lesen die Zeitung digital. Dreiviertel (76,4 Prozent) der 14- bis 29-Jährigen nutzen im durchschnittlichen Monat die digitalen Angebote der Zeitungen. Das bedeutet 10,9 Millionen Leser in dieser Altersklasse. Auch die 30 bis 49-Jährigen nutzen die digitalen Zeitungsseiten überdurchschnittlich oft. Die Reichweite in dieser Altersgruppe liegt bei 68 Prozent, das sind weitere 14,7 Millionen Zeitungsleser.

„Über 70 Prozent der jungen Leute lesen die Zeitung im Netz. Die AGOF schafft endlich Transparenz über das veränderte Zeitungsleseverhalten. Die jungen Leute greifen auch im Internet auf bekannte Marken zurück. Im Newsbereich sind das natürlich die Zeitungen“, so Markus Ruppe, Geschäftsführer der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft.

 

„Die hohe Jugendreichweite der digitalen Zeitungsangebote ist ein starkes Signal für die Zukunft der Zeitung. Egal ob sie am Desktop oder auf dem Handy gelesen wird: Die Zeitung ist bei den Digital Natives Multichannel-Newsmedium Nummer Eins“, so Ruppe weiter. Mit 35,5 Millionen Unique Usern liegt das Gesamtangebot der Zeitungen vor T-Online, Ebay oder GuteFrage.net. Allein die regionalen Abonnementzeitungen zählen 28,1 Millionen Leser auf ihren Angeboten im Web.