Jeder dritte Deutsche liest Zeitung im Internet

Die Zeitungen erreichen mit ihren Web-Angeboten jeden dritten Deutschen (36,3 Prozent). Das entspricht einer Reichweite von 25,5 Millionen Unique Usern im durchschnittlichen Monat (September bis November 2011). Damit stellen die Zeitungen in ihrer Gesamtheit das reichweitenstärkste Angebot im Internet vor T-Online und eBay. Besonders beliebt sind die Online-Angebote der regionalen Abonnement-Zeitungen. Jeder vierte Deutsche (25,7 Prozent) liest seine Regionalzeitung im Internet. Zu diesem Ergebnis kommt eine ZMG-Sonderauswertung der aktuellen AGOF internet facts 2011-11.

Diese Zahlen zeigen deutlich, dass Zeitungen sich erfolgreich an das neue Nutzerverhalten anpassen und als crossmediale Medienmarken positionieren“, sagt Markus Ruppe, Geschäftsführer der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft. „Auch online gehören Zeitungen zu den zentralen Informationsquellen.“ Vor allem junge und gut verdienende Leser nutzen die Online-Angebote der Zeitungen besonders intensiv: So steuern 56,4 Prozent der 14- bis 29-Jährigen und 42,9 Prozent der Personen mit einem Haushaltseinkommen von mehr als 2.500 Euro regelmäßig die Zeitungsportale im Internet an.

Zu den Gewinnern bei den regionalen Abonnement-Zeitungen zählen im November 2011 vor allem die Frankfurter Rundschau (plus 22,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat), die Stuttgarter Zeitung und Nachrichten (plus 19 Prozent) sowie der Express (plus 18,6 Prozent). Reichweitenstärkste regionale Tageszeitung im Netz ist das Hamburger Abendblatt mit 3,16 Millionen Unique Usern (plus 8 Prozent). Insgesamt die Nummer eins der Zeitungsmarken ist im Internet nach wie vor bild.de (11,88 Millionen Unique User) vor welt.de (7,19 Mio.) und sueddeutsche.de (5,71 Mio.).