Aktuelle ÖAK bestätigt: "Krone" ist erneut auflagenstärkste Tageszeitung

Mit 786.008 verkauften Exemplaren (Mo-Sa) ist die Kronen Zeitung auch im 1. Halbjahr 2014 unangefochten Österreichs größte Tageszeitung. Das bestätigt die heute veröffentlichte Österreichische Auflagenkontrolle und dokumentiert damit einmal mehr die klare Marktführerschaft der "Krone" am österreichischen Tageszeitungsmarkt. Die im Auflagen-Ranking zweitplatzierte "Kleine Zeitung" erreicht vergleichsweise nur 35 Prozent der "Krone"-Verkaufsauflage.


Noch beeindruckender ist nur die Sonntags-Auflage der Kronen Zeitung selbst: 1.281.937 Exemplare wurden sonntags von Kronen Zeitung und Krone bunt verkauft. Die verbreitete Auflage beträgt am Sonntag sogar 1.301.908 Exemplare. Auch im 1. Halbjahr 2014 wird die Kronen Zeitung von ihren Lesern überwiegend im Abonnement bezogen: 85 Prozent der wochentags verkauften "Krone"-Auflage sind Abos. Das entspricht einer Abo-Auflage von 670.391 Exemplaren (Mo-Sa).

"In einem von Umbruch und Strukturwandel geprägten Printmedienmarkt sind fast 800.000 verkaufte Exemplare (Mo-Sa) ein klares Zeichen für Marktstärke und Stabilität. Der hohe Aboanteil spricht zudem für das Vertrauen der Leser in ihre "Krone". Diese ausgezeichneten Leser-Blatt-Bindungen und die konkurrenzlos hohen Auflagen bieten unseren Werbekunden aus allen Branchen die beste Basis für erfolgreiche Kampagnen", kommentiert Mediaprint-Geschäftsführer Mag. Gerhard Riedler die aktuellen ÖAK-Zahlen.

 

Die Auflagen der einzelnen Bundesländer-Ausgaben belegen ebenfalls die starke Marktpräsenz der Kronen Zeitung: Allein von der Stammausgabe (Wien, Niederösterreich, Burgenland und Abendausgabe) werden wochentags (Mo-Sa) 315.808 Exemplare verkauft, sonntags sind es sogar 616.783. In Niederösterreich - dem auflagenstärksten "Krone"-Bundesland - beträgt die verkaufte Auflage wochentags 163.453 Exemplare. Im Bundesland-Ranking der Krone-Verkaufsauflage (Mo-Sa) folgen: Oberösterreich (142.023 Exemplare), Steiermark (136.605), Wien (108.299), Kärnten (75.159), Salzburg (63.097), Tirol (51.490) und das Burgenland (40.465).