DuMont Hauptstadtredaktion liefert Inhalte für Bremer Weser-Kurier

Die DuMont Hauptstadtredaktion hat einen weiteren Kunden gewonnen: Vom 1. Juni an wird der Bremer Weser-Kurier politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Inhalte von der Berliner Redaktion der Mediengruppe M. DuMont Schauberg beziehen. „Wir freuen uns, eine der großen regionalen Qualitätszeitungen als weiteren Partner gewonnen zu haben. Die DuMont Hauptstadtredaktion verfügt über ein recherche- und meinungsstarkes Team und ist durch ihre Relevanz attraktiv für die wichtigsten Gesprächspartner aus Politik und Wirtschaft“, sagt Robert von Heusinger, Vorstand der Mediengruppe M. DuMont Schauberg.


„In Berlin haben wir die Kräfte gebündelt, um unseren Kunden jeden Tag hochwertigen Journalismus zu bieten. Das, was wir anbieten, ist für viele Redaktionen in Deutschland interessant“, sagt Jochen Arntz, Chefredakteur der DuMont Hauptstadtredaktion. Sein Team versorgt bisher bereits die Berliner Zeitung, Kölner Stadt-Anzeiger, Mitteldeutsche Zeitung und die Frankfurter Rundschau mit Beiträgen.

„Wir werden künftig 16 Korrespondenten in Berlin haben. Damit können wir viel mehr hintergründige, politische Berichterstattung bieten als bisher und zugleich unsere Ressourcen in Bremen verstärken“, sagt Weser-Kurier-Chefredakteur Moritz Döbler. „Wir haben mehrere Angebote geprüft, aber DuMont passt eindeutig am besten.“

 

Der Verlag der Weser-Kurier Mediengruppe publiziert mit dem Weser-Kurier die führende Tageszeitung in der Metropolregion Bremen-Oldenburg. Auch die Volontäre des Weser-Kuriers verbringen ihre vierwöchige Berliner Station künftig in der DuMont Hauptstadtredaktion. Der Weser-Kurier erscheint täglich und ist zum Preis von 1,30 Euro im Zeitschriftenhandel erhältlich.