Valora Retail Deutschland mit deutlichem Plus

Valora Retail

Die deutsche Retail-Sparte ist weiterhin ein Erfolgsmodell der Schweizer Valora AG: Im ersten Halbjahr 2012 verzeichnete Valora Retail Deutschland einen Zuwachs beim Außenumsatz im Vergleich zum Vorjahr um fast 58 Prozent auf rund 264 Millionen Euro. Im gleichen Zeitraum wurde die Integration der Convenience Concept GmbH erfolgreich abgeschlossen. Valora Retail Deutschland betreibt nun das größte Kiosk-Netz im deutschsprachigen Raum. Die Anzahl der Mitarbeiter stieg weiter auf zurzeit 1.568 Beschäftigte.

 

Während die Branche unter dem Rückgang der Presseverkaufszahlen leidet, wächst Valora Retail Deutschland weiter: Sowohl beim Umsatz als auch bei der Filial- und Mitarbeiteranzahl weist das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein deutliches Plus aus. Die Nettoerlöse stiegen um 14 Prozent, in erster Linie bedingt durch große Akquisitionen wie Convenience Concept GmbH in der Kiosk-Branche sowie der Bahnhofsbuchhandlungen von Falter und Grauert. Auch bereinigt um diese Akquisitionseffekte steigerte Valora Retail seine Nettoerlöse um 3 Prozent – und liegt damit über dem durchschnittlichen Einzelhandelswachstum in Deutschland. Positiv zu vermerken sind auch konstante Umsätze in den Sortimenten Presse und Buch.

Das Franchise-Geschäft, in das Valora Retail 2010 nach der Übernahme der tabacon Franchise eingestiegen ist, entwickelt sich weiterhin positiv. So stieg die Zahl der Franchisenehmer im k kiosk-Franchisesystem binnen zwölf Monaten um 16 auf 107. Valora Retail Deutschland sucht zurzeit bundesweit Franchisenehmer für die Übernahme von Kiosk- und Convenience-Filialen an attraktiven Standorten.

„Die vergangenen Monate waren eine gewaltige Kraftanstrengung für das gesamte Team: Mit der Convenience Concept GmbH haben wir 1.300 zusätzliche Filialen und neue Franchisesysteme in unsere bestehende Organisation integriert“, sagt Mathias Gehle, Geschäftsführer Valora Retail Deutschland. Sein Geschäftsführer-Kollege Lars Bauer ergänzt: „Gleichzeitig überprüfen wir zurzeit alle bestehenden Formate und bauen das Convenience-Angebot weiter aus. Das ist ein Teil unserer Erfolgsstrategie: Wir besetzen rechtzeitig neue Märkte und befriedigen so wachsende Kundenbedürfnisse – auch unabhängig vom Tabak- und Presseverkauf.“

Diese Maxime gilt sowohl für die Kiosk-Sparte als auch für den Bahnhofsbuchhandel, in dem das Zukunftsformat P&B weiter ausgerollt wird. Im ersten Halbjahr 2012 investierte Valora Retail bundesweit an 12 Standorten in den Um- und Neubau der Buchhandlungen. Weitere acht P&B Filialen sind in diesem Jahr geplant. In der Kiosk-Sparte treibt Valora Retail ebenfalls eine Konzentration auf die Kernformate voran: Dazu zählen k kiosk, CIGO, ServiceStore DB und U-Store. Geschäftsführer Lars Bauer: „Filialen, die auf k kiosk umgestellt wurden, verzeichnen Umsatzsteigerungen um bis zu 40 Prozent. Es lohnt sich, eine klare Formatstrategie zu verfolgen und diese konsequent umzusetzen – auch für unsere Franchisenehmer.“