Frankfurter Rundschau stellt Insolvenzantrag

Die Geschäftsführung der "Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main GmbH" (Frankfurter Rundschau) hat heute beim Amtsgericht Frankfurt am Main Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter ist Herr Rechtsanwalt Frank Schmitt, Schultze & Braun, bestellt worden. Herr Schmitt ist umgehend nach seiner Bestellung mit seinem Team in die Gespräche vor Ort mit der Geschäftsleitung eingetreten. Derzeit wird die aktuelle Vermögenslage der Gesellschaft eingesehen und geprüft sowie mögliche Sanierungsansätze besprochen. Im Weiteren wurde die für 15:00 Uhr anberaumte Mitarbeiterversammlung vorbereitet und zuvor Gespräche mit dem Betriebsrat geführt. Wesentliches Ziel ist derzeit, den Geschäftsbetrieb fortzuführen. Löhne und Gehälter sind bislang nicht rückständig. Die weiteren fälligen Mitarbeiterbezüge sind bis Ende Januar 2013 über das Insolvenzgeld abgesichert.

Grund für den heutigen Insolvenzantrag sind massive Umsatzverluste im Anzeigen- und Druckgeschäft in der ersten Hälfte des laufenden Jahres, die der Geschäftsführung keine Chance für ein Verlassen der Verlustzone gegeben haben. Somit war auch für die Geschäftsleitung keine Perspektive der Fortführung des Unternehmens mehr erkennbar.

Die Hauptgesellschafter M. DuMont Schauberg (MDS) und Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft (ddvg) erklären hierzu:

"Es ist in den vergangenen Jahren mit großem Einsatz sowohl der Geschäftsführung in Frankfurt als auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gelungen, ehrgeizige Kostenziele zu erreichen und dabei gleichzeitig die redaktionelle Qualität der Frankfurter Rundschau erheblich zu steigern. Wir müssen heute aber feststellen, dass all diese Anstrengungen angesichts der Umsatzeinbrüche im Anzeigen- und Druckmarkt der vergangenen Jahre und in der ersten Hälfte dieses Jahres nicht ausreichen, um die fortdauernden hohen Verluste zu beseitigen.

Die Hauptgesellschafter haben gemeinschaftlich in den vergangenen acht Jahren einen beachtlichen Millionenbetrag in das Verlagshaus investiert. Und auch die Mitarbeiter der Frankfurter Rundschau haben durch Gehaltsverzicht ihren Beitrag geleistet, um die Zeitung zu retten. Unser Ziel war es, der deutschen Medienlandschaft eine aus unserer Sicht unverzichtbare Stimme zu erhalten. Wir haben nie erwartet, dass unser Engagement in Frankfurt hohe Gewinne zeitigen würde. Eine sich nunmehr abzeichnende dauerhafte Finanzierung hoher Verluste ist aber sowohl für MDS als auch die ddvg nicht länger darstellbar.

Wir haben deshalb in den vergangenen Monaten intensiv untersucht, auf welchem Weg das Unternehmen oder Teile des Unternehmens so umstrukturiert werden können, dass die Verlustzone auf mittlere Sicht verlassen werden kann. Diese Überlegungen haben leider keine überzeugende Perspektive geliefert. Das eingeleitete Insolvenzverfahren bei der Frankfurter Rundschau, fraglos eine der signifikantesten deutschen Tageszeitungen, ist äußerst bitter für die Mitarbeiter, die Leser und die Gesellschafter. Das gilt umso mehr, als vieles auch gelungen ist: Durch das Tabloid-Format wurden jüngere Leser gewonnen. Die App der Frankfurter Rundschau hat nationale und internationale Preise gewonnen und findet eine gute Nachfrage im Markt.

Unser Dank gilt heute den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie dem Management, die dem Verlagshaus in den vergangenen Jahren engagiert die Treue gehalten haben. Bis heute haben die hartnäckigen Recherchen der Frankfurter Rundschau dazu beigetragen, Missstände in Frankfurt, Hessen und darüber hinaus offen zu legen. Die Analysen und Kommentare zu den Themen aus Politik, Kultur und Gesellschaft finden in der Öffentlichkeit nach wie vor große Beachtung. Wir danken den Mitarbeitern auch für ihre große Bereitschaft, in den vergangenen Jahren neue Wege zu gehen und flexibel zu handeln. Nicht zuletzt danken wir aber unseren Lesern für Ihre Treue und die aktive, kritische Begleitung der Zeitung."