Burda investiert in weiteres Wachstum

Burda

Mit einem konsolidierten Außenumsatz von 2,456 Milliarden Euro (2,75 Mrd. Euro bei Bereinigung um Sondereffekt) entwickelte Hubert Burda Media sich 2014 im erwarteten Rahmen. Eine Reihe strategischer Maßnahmen in allen Geschäftsbereichen prägte das abgelaufene Geschäftsjahr: Für die zeitschriftenbasierten Medienmarken ergriff Burda nachhaltige Maßnahmen zur Absicherung der Profitabilität, entwickelte neue digitale Produkte und erarbeitete zusätzliche Erlöschancen.


Bei den bestehenden Digitalunternehmen lag der Fokus weiterhin auf organischem Umsatz- und Ergebniswachstum. Zu den zentralen strategischen Entscheidungen des Jahres 2014 zählt die Absenkung der Beteiligungsquote an der zooplus AG, die im Sommer 2014 zu einem Abgang der Gesellschaft als voll konsolidiertes Unternehmen bei Burda führte.

Im Ausland beteiligte Burda sich an mehreren Medienunternehmen und forcierte den Geschäftsauf- und -ausbau in Wachstumsmärkten wie Indien, Südostasien und Brasilien. Negativ auf Burdas Mediengeschäft im Ausland wirkten sich dagegen die politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in Russland, der Ukraine und den umgebenden Regionen aus, selbst wenn die Marktstellung innerhalb der Länder teilweise gestärkt werden konnte. Der strukturell schrumpfende Geschäftsbereich Tiefdruck sieht Entwicklungschancen vor allem außerhalb Europas.

 

CEO Paul Bernhard-Kallen: „Auf dem Weg zu einer internationalen Consumer Media Company ist Burda im vergangenen Geschäftsjahr gut vorangekommen. 2015 werden wir vor allem in wachstumsstarke Geschäfte im internationalen Consumer Internet investieren und in allen Unternehmensbereichen selbst innovative Produkte entwickeln, mit denen wir Konsumenten begeistern, inspirieren und ihnen helfen können.“

Eine dauerhaft positive Entwicklung seines Mediengeschäfts wird Burda erreichen, indem das gesamte Unternehmen konsequent seine technologische Fähigkeiten stärkt und aus der Nähe zum Konsumenten heraus innovative Produkte und Geschäftsmodelle entwickelt.

Derzeit besteht Burdas Portfolio weltweit aus rund 500 Medienprodukten. Wesentliche Erlösquellen des Konzerns sind Vertrieb über Einzelverkäufe und Abonnements, Werbung, Provisionen und Handel. Burda versteht sich als „Unternehmen für Unternehmer“ und ist als ein Verbund operativ selbständig agierender Gesellschaften organisiert. Zum Jahresende 2014 waren im Konzern 10.374 Mitarbeiter beschäftigt.