Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

Verlagsgruppe Stegenwaller lädt in die große Adventsbäckerei ein

Die große Adventsbäckerei 01/2020Viele regen sich zwar alljährlich über das bereits ab September in den Supermärkten angebotene Dominostein- und Weihnachtsmänner-Sortiment auf, greifen aber dennoch zu. Und nicht wenige kommen bereits Monate vor dem ersten Advent in einen regelrechten Schoko- und Plätzchenrausch. Diesem leistet eine im Handel befindliche Ausgabe mit Rezepten aus der Weihnachtbäckerei Vorschub.

 

Es gibt im Zeitschriftenmarkt Produkte bei denen der Leser den Eindruck gewinnt, der Verlag hatte Mühe die Seiten des Heftes füllen zu können. Da wird dann redaktionell „herumgeschwurbelt“ und es werden Themen aufbereitet, die irgendwie keinen Nutzwert haben. Das nun im Handel befindliche jährlich erscheinende Sonderheft „Die große Advents-Bäckerei“ der Zeitschrift „Lecker Kochen & Backen“ geht da glücklicherweise einen anderen Weg.

 

Anzeige

Denn wer Plätzchen backen will, möchte sich nicht mit redaktionellem Beiwerk aufhalten. Zu wissen, wer denn irgendwann mal die Weihnachtsplätzchen erfunden hätte, mag zwar nett sein, ist aber nicht Intention einer Zeitschrift, die dem Leser Backrezepte präsentieren möchte. Und selbst wenn: irgendwann hätte man die gleiche Situation wie bei der Erfindung der Currywurst. Erst heißt es, sie wäre von der Berlinerin Herta Heuwer erfunden worden. Gleichwohl wäre auch der Schlachter Max Brückner an der Entwicklung beteiligt gewesen und inzwischen soll sie auch eine Hamburger Erfindung sein. Und wenn schon? Hauptsache, es schmeckt.

Wozu also beiläufige Informationen? Wer Backen möchte, der will gleich zum Punkt kommen und sich mit den Rezepten vertraut machen. Und um die heimischen Naschkatzen mit Nachschub versorgen zu können, muss es möglichst schnell gehen, da würden redaktionelle Beiträge, die über die Backanleitungen hinausgehen, einfach nur stören.

 

Anzeige

Gegenüber anderen Magazinen hat „Die große Advents-Bäckerei“ schon durch das Heftformat einen Vorteil. Jeder weiß doch, dass die Backvorgänge in der Küche viel Platz in Anspruch nehmen. Wenn man nun auch noch ein übergroßes Magazin platzieren müsste, würde man schnell in die Bredouille kommen. Das Sonderheft ist etwas größer als das bekannte DIN A 5-Format und kann somit immer noch einen Platz auf der Arbeitsfläche neben Mehl, Butter und allerlei Schüsseln und Töpfen finden.

Ein Inhaltsverzeichnis bietet einen schnellen Überblick über die vielfältigen Rezepte, die bereits mit ersten Bildern der Backergebnisse angereichert werden. Bei den Klassikern wie Linzer Plätzchen, Florentiner Oblaten, Punschsterne, Lebkuchen, Nussecken, kandierte Orangen, Cupcakes, Rotwein-Schoko-Gugelhupf und Heidesand, werden die Arbeitsschritte übersichtlich und verständlich erläutert. Und für jene, die eventuell erstmals als Bäcker aktiv werden, kommt ein redaktioneller Hinweis zu Gute: alle Weihnachtsgebäck-Rezepte werden in Schwierigkeitsgraden, dargestellt in Schneebesen, von einfach über mittelschwer bis hin zu anspruchsvoll, eingeteilt.

 

Das jeweilige Ergebnis ist dann aber auch nicht allein als Backwerk zu bezeichnen, sondern muss zuweilen schon als Kunstwerk angesehen werden. Dies zeigt sich beispielsweise eindrucksvoll an dem als Tigerkekse bezeichneten Schwarz-Weiß-Gebäck auf Mürbeteig-Basis. Dabei eignen sich die Leckereien nicht nur für den Eigenbedarf. An den Keks-Lollies zeigt sich, dass die Kreationen auch als Geschenkideen dienen können.

Zudem wird auch ein wenig über den Tellerrand hinausgeschaut, indem ebenso Anregungen für süße Adventskalender gegeben werden. Und auch Winter-Getränke wie Cranberry-Sirup, Lebkuchen-Kaffee, Orangen-Punsch, warmer Zimt-Kakao und weitere süße Überraschungen, passend für die Adventszeit, werden vorgestellt. Und wer noch immer nicht genug haben sollte, dem können die von der Redaktion ausgesprochenen Buchempfehlungen weiterhelfen.

 

Alle Rezepte werden abschließend, für den schnellen Überblick, alphabetisch zusammengefasst. Die 100 Seiten umfassende Zeitschrift ist zum Verkaufspreis von 3,20 Euro im Zeitschriftenhandel erhältlich. Die nächste belieferte Presseverkaufsstelle kann online über das Portal mykiosk.com abgefragt werden.

siehe auch: Themenbereich Weihnachten


Tags: Weihnachten, Kochen und Backen (Objektgruppe), Stegenwaller

Neu im Handel

  • 1
  • 2

Top Artikel auf Pressenews in Deutschland