Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

Verband Deutscher Sportjournalisten schreibt Journalistenpreis aus

Symbolfoto (© Pixabay/Gino Crescoli)Symbolfoto (© Pixabay/Gino Crescoli)Frauen sollten bei Olympischen Spielen ursprünglich nur einen „dekorativen Zweck“ erfüllen. Doch es hat sich viel getan, der Sport ist längst keine Männerdomäne mehr. Bei der Olympiade 2018 in PyeongChang 2018 stellten Frauen rund 43, bei den Spielen in Rio 2016 sogar rund 45 Prozent des Teilnehmerfeldes. Ist dadurch bereits eine Geschlechtergerechtigkeit im Sport gegeben? Der Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) e.V. startet in diesem Zusammenhang einen Wettbewerb für Nachwuchsjournalisten.

Anzeige

 

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) engagiert sich seit längerer Zeit schon für eine Organisationskultur, in der alle Geschlechter ihre Potenziale und Kompetenzen gleichberechtigt auf allen Ebenen des organisierten Sports entfalten und einbringen können. Aktiv wolle man dabei die Gleichstellung von Frauen und Männern sowie die Akzeptanz von Intersexuellen und Transgendern im Sport fördern.

Aus Sicht des Verbandes ist dies ein gesamtgesellschaftliches Ziel, weswegen man nun auch Beiträge zum Thema Gleichstellung beim vom DOSB geförderten Berufswettbewerb des Verbandes Deutscher Sportjournalisten (VDS) für Nachwuchsjournalist*innen sucht. Das Motto im Jahr 2019: „Geschlechtergerechtigkeit im Sport“.

 

Der DOSB unterstützt den VDS-Nachwuchspreis mit insgesamt 4.500 Euro. Der Sieger erhält 2.000 Euro, der Zweitplatzierte 1.500 Euro und der Drittplatzierte 1.000 Euro. Eingereicht werden können Beiträge zum Thema „Geschlechtergerechtigkeit im Sport“ in allen Darstellungsformen und aus allen Kanälen.

Sowohl Zeitungsbeiträge, TV- oder Videobeiträge, Online-Veröffentlichungen wie Blog-Beiträge als auch Hörfunkberichterstattung sind möglich. Am Wettbewerb können sich sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen beteiligen. Alle Teilnehmer*innen müssen Jahrgang 1992 oder jünger sein. Zudem muss der Beitrag zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember 2019 veröffentlicht worden sein.

 


Einsendeschluss für den VDS-Berufswettbewerbe ist der 17. Januar 2020. Einsendungen sind per E-Mail, mittels WeTransfer o.ä. oder auf dem Postweg möglich und müssen ein pdf oder Druckexemplar des veröffentlichten Beitrages (wenn Zeitungsartikel oder Online-Veröffentlichung) bzw. einen Mitschnitt der Sendung/des Beitrags (wenn TV- oder Hörfunkbeitrag) enthalten. Zudem muss ein Begleitschreiben Angaben mit Namen, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Geburtsdatum des Autors, Name des Beitrags, Erscheinungsdatum und –ort enthalten. Als Datenträger für Beiträge, die per Post eingesandt werden, muss ein USB-Stick verwendet werden.

Die Einsendungen sind zu richten an: Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) e.V. Stichwort: DOSB-/VDS-Preis "Geschlechtergerechtigkeit im Sport", Hauptstraße 116, 68259 Mannheim oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Bild von Gino Crescoli auf Pixabay

 


Tags: Journalismus, Auszeichnung


Neu im Handel

  • 1
  • 2
  • 3

Top Artikel auf Pressenews in Deutschland

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10