122 Studien belegen die Wirkung von Display-Werbung

Burda Forward

Wichtige Werbeziele wie eine Steigerung der Markensympathie oder Kaufbereitschaft werden durch Online und Mobile Werbung erreicht. Dies zeigen die Ergebnisse der 122 von der ForwardAdGroup durchgeführten Studien mit insgesamt knapp 150.000 Befragten. „Unsere Kunden und Agenturen brauchen aussagekräftige Vergleichswerte an denen Sie den Erfolg ihrer eigenen Werbekampagne messen können“, erklärt Sonja Knab, Director Research & Marketing bei der ForwardAdGroup. Deshalb hat der Vermarkter alle Kampagnenergebnisse in einer Gesamtstudie zusammengefasst und liefert damit Benchmark-Werte zur Wirkung von Online und Mobile Advertising.

 

Erhöhte Kaufbereitschaft für beworbene Produkte

Um die Bekanntheit einer Marke zu steigern eignen sich die digitalen Formate besonders, denn mit der jeweiligen Kampagne in Berührung gekommene Internetnutzer merken sich darin beworbene Produkte. Der Anteil derjenigen, die diese in einer Auswahl an Marken kennt, liegt im Anschluss bei etwa 68 Prozent und konnte durch die Werbemaßnahme um mehr als acht Prozent gesteigert werden. Auch zeigen die Studienergebnisse, dass durch Display Kampagnen beworbene Marken oder Produkte stärkeren Anklang finden, denn sie werden von zwei Drittel der Befragten mit Werbekontakt als sympathisch eingestuft. „Dieser Wert ist uns wichtig, denn wer mit etwas sympathisiert, der tendiert auch dazu es tatsächlich besitzen zu wollen“, erklärt Knab.

Dass die Kampagne tatsächlich Auswirkungen auf die Kaufbereitschaft hat, zeigt der Sprung in puncto Aktivierung: Im Durchschnitt ist die Bereitschaft, das beworbene Produkt zu erwerben, auf 28,3 Prozent und damit über alle Produkte hinweg um etwa 11 Prozent gestiegen. Je nach Produktkategorie variiert allerdings die Kaufbereitschaft: So ist sie bei Artikeln aus der Branchen Food & Beverages, Computer und Mode deutlich höher als bei Produkten aus dem Finanz- oder Automobil-Bereich.

 

Werbung, die gefällt, bleibt im Kopf

Im Durchschnitt kann sich mit 32,2 Prozent etwa jeder Dritte merken, die gezeigte Werbung gesehen zu haben. Die Erinnerung an die im speziellen beworbene Marke ist durch die Online oder Mobile Werbung um 28,4 Prozent gestiegen und kletterte somit auf insgesamt 22,8 Prozent der Befragten. „Vor allem das, was ihnen gefällt, bleibt meist bei den Teilnehmern hängen“, sagt Sonja Knab. Dieses Gefallen wurde ebenfalls bei den Internetnutzern, die die Werbeformate gesehen haben, abgefragt. Mit einem durchaus positiven Ergebnis: Jede dritte Person bewertet die Werbung mit den Schulnoten Eins oder Zwei. Besonders positive Bewertungen erhalten vor allem Produkte oder Marken aus dem Bereich Kosmetik und Körperpflege.

 

Zur Studie:

Begleitend zu Online und Mobile Werbekampagnen im eigenen Netzwerk führt die ForwardAdGroup regelmäßig „Brand Effects“ Studien durch und gewinnt damit Erkenntnisse über die Wirkung der jeweiligen Werbemaßnahme. Die aktuelle „Best of Display Advertising“ ist eine Studie des Digitalvermarkters, die alle durchgeführten Werbewirkungsstudien dieser Art zusammenfasst. Mit den 122 Studien, an denen insgesamt 148.391 Befragte teilgenommen haben, liefern die Marktforscher Kunden und Agenturen Benchmark-Werte zu allen relevanten Werbewirkungsindikatoren.