2016 übersteigen Werbeinvestitionen weltweit in Mobile erstmals die in Tageszeitungen

ZenithOptimedia

Mit einem Anteil von 12,4 Prozent am globalen Werbekuchen wird Mobile erstmals das Segment der Tageszeitungen (11,9 Prozent Share) hinter sich lassen – so lautet die Prognose für das nächste Jahr im aktuellen Advertising Expenditure Forecast (AEF) der Mediaagenturgruppe ZenithOptimedia.


Mobile entwickelt sich somit hinter TV und stationärem Internet zum drittgrößten Werbemedium. Für 2016 werden 38 Prozent Zuwachs angenommen – das wären unterm Strich 71 Milliarden USD. Die Investitionen in Tageszeitungen gehen laut Prognose hingegen um 4 Prozent zurück und werden sich im nächsten Jahr nur mehr auf 68 Milliarden USD belaufen. Ausblick auf 2018: Internet überholt TV, Abwärtstrend bei Print setzt sich weiter fort

Trotz des weiterhin anhaltenden Wachstums wird sich dieses Jahr der Anteil von stationärem Internet mit 19,4 Prozent an den weltweiten Werbeinvestitionen erstmals rückläufig entwickeln (vgl. 2014: 19,8 Prozent). Für 2017 werden nur noch 19,1 Prozent erwartet. Parallel hierzu wird Mobile sprunghaft zulegen. In zwei Jahren soll sich der Mobile-Anteil am globalen Werbemarkt bei bereits 15,0 Prozent bewegen (vgl. 2014: 5,7 Prozent). Betrachtet man die Werbeausgaben für Internet gesamt, so liegt 2017 laut der aktuellen Studie der Anteil mit 34,0 Prozent noch knapp hinter TV (35,9 Prozent). 2018 soll es bereits umgekehrt sein.

 
 

In den meisten Märkten muss das Print-Segment kontinuierliche Verluste hinnehmen. Bis 2017 werden die jährlichen Investitionen bei Tageszeitungen im Schnitt um 4,9 Prozent zurückgehen, bei den Magazinen um 3,2 Prozent. Der gesamte Printanteil hat sich von 39,4 Prozent in 2007 auf mittlerweile 19,6 Prozent reduziert. In zwei Jahren sollen es nur mehr 16,7 Prozent sein.

Auch Deutschland wird mobil
„Auch im Zeitungsland Deutschland befindet sich Mobile auf Wachstumskurs, allerdings sind die Werbeeinnahmen der Zeitungen nach vielen verlustreichen Jahren mit rund 4,7 Mrd. Euro in 2015 immer noch vergleichsweise hoch “, erklärt Frank-Peter Lortz, CEO ZenithOptimedia Group Germany. „Dennoch wird der globale Trend auch hierzulande – wenn auch zeitlich versetzt – eintreten.“ Der wichtigste Beschleuniger des mobilen Geschäfts sei dabei Facebook, so Lortz. „Facebook hat konsequent mobile Werbeformen entwickelt, die innerhalb des Facebook-Universums mit seinen vielfältigen Möglichkeiten moderner Zielgruppenansprache hervorragend funktionieren und mit denen viele Werbungtreibende einen Teil des schwieriger werdenden Online-Display-Geschäfts abfedern werden.“ Die globalen Werbeausgaben wachsen 2015 um 4,0 Prozent

 

ZenithOptimedia prognostiziert für 2015 ein Wachstum der weltweiten Werbeinvestitionen um 4,0 Prozent auf 554 Milliarden USD. Für 2016 werden aufgrund der Großereignisse, Olympische Sommerspiele in Rio und US-Präsidentschaftswahlen, sogar 5,0 Prozent angenommen. Der Forecast für 2017 liegt bei 4,4 Prozent. Erstmals nach 9 Jahren: Wachstum basiert primär auf der Entwicklung der etablierten Märkte

Die aktuelle Prognose zur Entwicklung des weltweiten Werbemarktes wurde in der aktuellen Studie um 0,2 Prozentpunkte nach unten korrigiert. Jene Märkte, die bis jetzt maßgeblich zur positiven Entwicklung der globalen Werbewirtschaft beigetragen haben, haben an Dynamik verloren. Brasilien, Russland und auch China – die sogenannten „rising markets“ – kämpfen zurzeit mit massiven wirtschaftlichen Problemen.

 

Somit wird das aktuelle Wachstum – erstmals seit 2006 – wieder verstärkt von den etablierten Märkten wie Nordamerika, Westeuropa und Japan getragen. Allerdings wird diese Entwicklung eher als Ausnahme eingestuft. Bereits nächstes Jahr sollen die „Rising Markets“ wieder als Wachstumsmotor agieren und ihren Marktanteil weiter ausbauen (2017: 38,8 Prozent).

Trotz Krise – Chinas Werbewirtschaft wächst
Die Turbulenzen am chinesischen Aktienmarkt hatten zwar nur periphere Auswirkungen auf die Werbewirtschaft, dennoch wurde in Anbetracht der sich abzeichnenden Krise etwas weniger in Werbung investiert. Somit wird die Wachstumsrate für 2015 mit 7,8 Prozent etwas unter dem Niveau von 2014 (10,5 Prozent) angesetzt. Eine Wachstumsrate, die im Vergleich zum globalen Werbemarkt immer noch doppelt so hoch ist. China ist außerdem im Ranking der sich am schnellsten entwickelnden Märkte auf Platz 13 (81 Märkte werden erfasst). ZenithOptimedia erstellt die vierteljährlichen Forecasts seit 1987. Sie dienen der Werbewirtschaft als wertvolles Barometer für die Planung ihrer Media-Aktivitäten und werden darüber hinaus von Medien, Werbeagenturen, Unternehmensberatern und Analysten genutzt.

Seit Juni 2012 stehen die Daten der vergangenen und künftigen Netto-Werbeinvestitionen weltweit erstmals in einer Online-Datenbank unterwww.adforecast.com zur Verfügung. Mediensplits und Jahresvergleiche aller erhobenen Länder können in Grafiken und Diagrammen dargestellt und heruntergeladen werden. Auch die Mediengattungen lassen sich untereinander vergleichen. Für Kunden der ZenithOptimedia-Agenturen ist der Datenbankzugang kostenlos. Die kostenpflichtige Studie „Advertising Expenditure Forecast“ kann außerdem weiterhin bestellt werden unter www.zenithoptimedia.com.