Fast jede Zweite kauft in der Wartezeit Lesestoff

Wer Wartezeit am Bahnhof überbrückt, stöbert am liebsten im Presse- und Buchhandel. Vor allem Frauen nutzen die Zeit, um sich mit interessantem Lesestoff zu versorgen: Fast jede Zweite kauft ein Buch oder eine Zeitschrift, während sie auf den Zug wartet. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts mafo.de im Auftrag von Valora Retail.

Die Experten des Marktforschungsinstituts mafo.de befragten 500 Personen dazu, wie sie ihre Wartezeit am Bahnhof verbringen. Das Ergebnis: 46,8 Prozent der Interviewten stöbern am liebsten im Presse- und Buchhandel – dies gilt für Frauen und Männer gleichermaßen. Unterschiede gibt es im Kaufverhalten: Jede zweite Frau erwirbt ein Buch oder eine Zeitschrift, während sich nur jeder dritte Mann tatsächlich zum Kauf entscheidet. 42,4 Prozent der befragten Männer und 32 Prozent der Frauen erwerben in der Wartepause einen Snack. Ebenfalls beliebt: Fast jeder Dritte setzt sich gern in ein Restaurant oder Café.


An Bahnhofs- und Flughafenbuchhandlungen schätzen die Befragten in erster Linie die breite Auswahl an Zeitungen und Zeitschriften: Vor allem Frauen (75,3 Prozent) lieben die Qual der Wahl, bei den Männern sind es nur 50,8 Prozent. Dabei ist beiden Geschlechtern das große Sortiment an Fachmagazinen gleichermaßen wichtig. Die männliche Leserschaft legt mit 47,5 Prozent der Befragten besonderen Wert auf internationale Titel (Frauen: 30,9 Prozent). Die Damenwelt lobt die Auswahl an Taschenbüchern und Bestsellern: 38,2 Prozent der Frauen geben dies als Pluspunkt des Bahnhofsbuchhandels an, bei den Herren sind es nur 17,5 Prozent.