Springer: angeblich gravierender Schaden durch verschlechterte Suchanzeigen bei Google

Seit dem 23. Oktober 2014 sollen nach Angaben des Springer-Verlages die Suchergebnisanzeigen von welt.de, computerbild.de, sportbild.de und autobild.de bei Google nur noch sehr eingeschränkt dargestellt worden sein. Foto- und Videoangebote waren vollständig ausgelistet worden. Hintergrund war die Entscheidung der Axel Springer SE, dass die Rechteverwertungsgesellschaft VG Media für diese vier Titel Google zunächst keine Gratis-Lizenz erteilt.

{module Google Inhalt}

Ziel dieser Maßnahme ist, die Folgen der verschlechterten Suchergebnisse für die laufenden Gerichtsverfahren zur Durchsetzung des bestehenden Presseleistungsschutzrechts zu dokumentieren. Google missbraucht seine marktbeherrschende Stellung, um Verlage zu einer unentgeltlichen Lizenz zu zwingen und das am 1. August 2013 in Kraft getretene Gesetz ins Leere laufen zu lassen, so Springer. Wer dies nicht akzeptiert, werde nach Meinungen des Verlages durch empfindlichen wirtschaftlichen Druck zum Einlenken gezwungen. Die wirtschaftlichen Auswirkungen dieses Marktmissbrauchs durch Google wäre nun präzise dokumentiert worden. Nach knapp zwei Wochen schließt Axel Springer mit dem heutigen Tag die Datenerfassung ab. Die verschlechterte Darstellung führte bei der Suche zu einem Traffic-Minus von fast 40 Prozent.

Auf der Google Oberfläche „Google News“ brach der Traffic um fast 80 Prozent ein. Diese beträchtlichen Einbußen nach kurzer Zeit verteilten sich in unterschiedlichem Ausmaß auf die vier betroffenen Marken. Als Folge würde welt.de in den Rangfolgen der IVM und AGOF hinter Wettbewerbern zurückfallen und computerbild.de ihren Platz unter den Top 10 aller AGOF-Angebote in Deutschland einbüßen müssen. Auf Basis der aktuellen Rückgänge beziffert die Axel Springer SE den drohenden finanziellen Schaden durch entgangene Vermarktungsumsätze im siebenstelligen Bereich pro Marke bezogen auf das Gesamtjahr.

Axel Springer hat die VG Media inzwischen beauftragt, Google mit Wirkung zum 5. November 2014 auch für die vier genannten Titel eine Gratis-Lizenz zu erteilen. Dies erfolgt nicht freiwillig, sondern weil die Axel Springer SE wegen der Marktbeherrschung Googles und des daraus folgenden wirtschaftlichen Drucks keine andere Möglichkeit sieht.

In einer Telefonpressekonferenz zur Vorstellung des Quartalsfinanzberichts Januar bis September 2014 kommentierte der Vorstandsvorsitzende der Axel Springer SE, Dr. Mathias Döpfner, die Ergebnisse der Dokumentation: „Das ist vielleicht der erfolgreichste Misserfolg, den wir je hatten. So traurig es ist, aber wir wissen jetzt sehr präzise, wie massiv die Folgen der Diskriminierung sind, wie sich die Marktmacht von Google tatsächlich auswirkt und wie Google jeden bestraft, der ein Recht wahrnimmt, das der Deutsche Bundestag ihm eingeräumt hat.“

Drucken E-Mail

Neu im Handel

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Top Artikel auf Pressenews in Deutschland

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4