Pilotprojekt mit neuen Bürgerzeitungen in Ostdeutschland stärkt demokratische Strukturen

Ab dem 25. April erscheint im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern die erste Ausgabe von „Die AUFmacher“. Die neue Bürgerzeitung ist Teil eines Modellprojekts zur Stärkung des Medienangebots in strukturschwachen Regionen, das die Jugendpresse Deutschland mit lokalen Partnern in zwei Bundesländern umsetzt. Bürgerzeitungen – von Bürgerinnen und Bürgern gemacht – geben Menschen, die bislang nicht zu Wort kamen, eine Stimme, ermöglichen Teilhabe und stärken so demokratische Strukturen.


Es weht ein frischer Wind durch Wittenburg in Mecklenburg-Vorpommern. Dort treffen sich seit einigen Monaten die neun Mitglieder der Redaktion von „Die AUFmacher“ regelmäßig in ihrem Büro zur Redaktionssitzung. Sie recherchieren, planen und schreiben Artikel für ihre neue Zeitung. „Die AUFmacher“ ist Teil eines neuen Projekts, das Bürgerinnen und Bürger aus ländlichen und strukturschwachen Regionen dazu ermutigt, durch Journalismus selbst aktiv zu werden und sich in gesellschaftliche Belange einzumischen.


Die Problemlage in den Modellregionen ist eindeutig: Viele Menschen sind aufgrund ihrer persönlichen, beruflichen und sozialen Situation nicht mehr ins politische und soziale Leben eingebunden. Immer weniger Bewohner der Regionen gehen zu Wahlen. Wo sich sonst niemand mehr interessiert, fallen undemokratische Ideen auf fruchtbaren Boden. Dies zeigte sich an den hohen Erfolgen der NPD bei den letzten Wahlen.

Dieser Entwicklung möchten die AUFmacher Einhalt gebieten: „Wir sind ein Forum für die Themen der Bürgerinnen und Bürger und möchten, insbesondere für den kommunalen Diskurs, eine neue Öffentlichkeit schaffen“, so Jonny Krüger, Mitglied im Bundesvorstand der Jugendpresse Deutschland. Vorkenntnisse sind für eine Mitarbeit nicht notwendig – die erforderliche Qualität sichern journalistische Trainer. Krüger betont: „Wir richten uns wirklich an jede und jeden, der sich für die Belange in seiner Umgebung interessiert.“

Seit 25. April ist es nun soweit: Die erste Ausgabe von „Die AUFmacher“ aus Mecklenburg-Vorpommern wird kostenlos an Haushalte in Boizenburg, Hagenow, Neustadt-Glewe und Wittenburg verteilt. Titelthema ist ein Dauerbrenner der kommunalen Berichterstattung: „Jetzt wird AUFgeräumt – Gemeinsam gegen den Müll“. Die Redaktion hat das Entsorgungsproblem in den Siedlungen als Thema erkannt. Dem Artikel folgt ein gemeinsamer Aufruf zum Frühjahrsputz. So zeigt sich schon in der ersten Ausgabe, was eine Bürgerzeitung leisten kann: „Die Bürger kommen wieder ins Gespräch miteinander. Sie lernen, dass sie gemeinsam etwas bewegen können,“ sagt Jochen Markett, der journalistische Trainer der Wittenburger Redaktion. „Die Menschen eignen sich Themen wieder an, fühlen sich verantwortlich für ihre Umgebung.“

Das Projekt „Die AUFmacher“ der Jugendpresse Deutschland läuft parallel in Ludwigslust-Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) und im Vogtlandkreis (Sachsen) an und wird gefördert durch das Bundesministerium des Innern im Rahmen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“. Regionale Kooperationspartner sind die Evangelische Jugend Schwerin sowie die Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten in Chemnitz und der Verein für offene Jugendarbeit im Vogtlandkreis. Das Projekt ist vorerst auf einen Zeitraum bis Mitte 2013 angelegt und wir von Wissenschaftlern der Universität Leipzig über den gesamten Projektzeitraum hinweg begleitet und evaluiert.