Flucht und Migration: Tageszeitungen starten gemeinsame Serie

Neue Osnabrücker Zeitung

Drei Zeitungen – ein Projekt zum Thema Flucht. Die Neue Osnabrücker Zeitung, die Rheinische Post aus Düsseldorf und die Ruhr Nachrichten aus Dortmund haben in einer redaktionsübergreifenden Kooperation eine besondere publizistische Aktion gestartet.


Auf sieben Panorama-Doppelseiten werden sie ihren mehr als zwei Millionen Lesern vom vergangenen Samstag an wöchentlich Hintergründe von Flucht und Migration abseits der tagesaktuellen Berichterstattung nahebringen. Gemeinschaftlich blicken die drei großen Regionaltitel auf Migration im historischen Kontext, befragen Experten, erklären das politische Umfeld in Deutschland und der EU.

Die für diese Serie zusammen gestellte Redaktion blickt in die Herkunftsländer, fragt nach den Folgen für das Bildungssystem und analysiert, was Deutschland international tun kann. „Wir freuen uns schon auf weitere Projekte dieser Art“, sind sich die drei Chefredakteure Michael Bröcker (Rheinische Post), Wolfram Kiwit (Ruhr Nachrichten) und Ralf Geisenhanslüke (Neue Osnabrücker Zeitung) einig.