Sonderausgabe der 'Welt' zu 25 Jahre Einheit und 90 Jahre 'Literarische Welt'

"Wir Journalisten, auch wir hier bei der 'Welt', neigen zu einer gewissen Unerschütterlichkeit im Umgang mit Nachrichten, Katastrophen, Herzergreifendem, Großem wie ganz Kleinem. Pathos wird gerne durch Professionalität ersetzt, und das ist gut so. Heute aber bekommen Sie eine Ausgabe der 'Welt', in der wir unsere Gerührtheit durch ein Ereignis nicht nur zulassen, sondern inszenieren", so Dr. Ulf Poschardt, Stellvertreter des Chefredakteurs bei WeltN24 zur heutigen Ausgabe.

 


An diesem Wochenende ist das wiedervereinigte Deutschland ein Vierteljahrhundert alt. Grund genug für eine opulente Sonderausgabe. Das Titelblatt ziert die Weltpremiere eines fotografierten Historiengemäldes von Andreas Gursky. Durch die Zeitung ziehen sich fotografische Meisterwerke, die den ganz eigenen Weg der Deutschen zu einem der glücklichsten Länder der Welt nachzeichnen. Von Fotografen wie Richard Avedon, Thomas Struth und Wim Wenders. Dazu kommt ein aufregendes wie aktuelles Interview mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, dem Vater des Einheitsvertrages, ein heiterer Bericht über die romantisch-aufregenden Tücken einer Ost-West-Ehe und die 25 deutschen Lieblingswörter von Schriftstellern wie Henning Mankell, Salman Rushdie, Richard Ford, Bodo Kirchhoff und vielen anderen mehr.

Diese literarischen Schwergewichte passen in dieser Ausgabe besonders gut, weil die 'Literarische Welt' in derselben Ausgabe ihren 90. Geburtstag feiert. Am 9. Oktober 1925 erschien die erste Nummer einer Zeitung für Literatur, wie es sie noch nicht gegeben hatte. Populär, debattenfreudig, vielstimmig. In der von Willy Haas gegründeten 'Literarischen Welt' schrieben Thomas Mann, Alfred Döblin und Walter Benjamin. Hier wurden Autoren wie Marcel Proust, James Joyce und T. S. Eliot einem breiten Publikum bekannt gemacht. Und hier wurde auch die deutsche Bestsellerliste erfunden. Unser Spezial begibt sich auf eine Zeitreise in die Weimarer Republik.

Außerdem liegt der Freitagsausgabe das Wirtschaftsmagazin 'Bilanz' bei, sowie zum zweiten Mal die englischsprachige Zeitung 'The Berlin Times'. 'The Berlin Times' ist die jüngste Publikation aus dem Verlagshaus TIMES MEDIA und kommuniziert das heutige Bild von Berlin publizistisch. Die Zeitung erschien zum ersten Mal im Herbst 2014 anlässlich des Jubiläums "25 Jahre Fall der Mauer" und schuf bei Gästen und Besuchern der Stadt sowie bei über 120.000 Entscheidern aus Politik, Wirtschaft, Forschung, Medien und Kultur in 74 Ländern weltweit ein neues Bewusstsein für Berlin.

'The Berlin Times' in Kooperation mit der 'Welt' erschien am 5. Juni 2015 zum Champions-League-Finale erstmalig als Sonderausgabe exklusiv in der Berlin-Ausgabe der 'Welt' und der 'Welt Kompakt'. Die aktuelle Ausgabe der 'The Berlin Times' greift das Jubiläum "25 Jahre Deutsche Einheit" auf und erscheint am heutigen Freitag exklusiv in der Bundesausgabe der 'Welt' und der 'Welt Kompakt'.

 

Die Sonderausgabe der 'Welt' erscheint heute, am 02. Oktober 2015, einmalig zum Copy-Preis von 2,60 Euro. Die nächste belieferte Verkaufsstelle kann online über das Portal MyKiosk abgefragt werden.