VDZ

Verlegerverbände begrüßen Entscheidung des Finanzministerrates zur reduzierten Mehrwertsteuer für die digitale Presse

Verlegerverbände begrüßen Entscheidung des Finanzministerrates zur reduzierten Mehrwertsteuer für die digitale Presse

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) begrüßen die heutige politische Einigung des EU-Rates für Wirtschaft und Finanzen, mit der eine Anwendung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes auf digitale Presseangebote ermöglicht werden soll. Sobald der Entwurf in alle Amtssprachen übersetzt und formal geprüft sein wird, kann der noch nötige formale Beschluss erfolgen und die Richtlinienänderung in Kraft treten.

Anmeldestart: Zeitschriften in die Schulen

Anmeldestart: Zeitschriften in die Schulen

Ab sofort können Lehrkräfte in weiterführenden und berufsbildenden Schulen ihre Klassen für das bundesweite Leseförderprojekt „Zeitschriften in die Schulen“ anmelden: www.derlehrerclub.de/zeitschriften. Nach den Osterferien 2019 erhalten sie eines von 13.000 kostenfreien Paketen mit 25 Magazinen, die sie mit ihren Schülerinnen und Schülern im Unterricht lesen können.

Verlegerverbände begrüßen Entscheidung der EU-Kommission gegen Google

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) und der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) haben die heutige Entscheidung der EU-Wettbewerbskommission gegen das Marktverhalten von Google im Zusammenhang mit dem Betriebssystem Android begrüßt. „Mit dieser Entscheidung setzt die EU-Kommission ihren Kurs fort, europaweit marktbeherrschenden Digitalplattformen Grenzen aufzuzeigen“, erklärten Sprecherinnen der Verbände in Berlin.

VDZ Präsident Dr. Rudolf Thiemann im Amt bestätigt

Die Delegiertenversammlung des VDZ hat heute in Berlin Dr. Rudolf Thiemann einstimmig für drei Jahre im Amt des VDZ Präsidenten bestätigt. Neben der Wahl des Präsidenten waren turnusgemäß auch die Vizepräsidenten zu wählen. Neu in das Präsidium wurde Dr.-Ing. Klaus Krammer, Vorstand Krammer Verlag Düsseldorf gewählt. Er folgt als neuer Sprecher der Deutschen Fachpresse auf Stefan Rühling, langjähriger Vorsitzender des Fachverbands Fachpresse im VDZ.

Zeitschriften: DJV stimmt Tarifabschluss zu

Zeitschriften: DJV stimmt Tarifabschluss zu

Einstimmig hat der Gesamtvorstand als Große Tarifkommission des Deutschen Journalisten-Verbands am heutigen Montag in Würzburg den Tarifabschluss für die rund 6.000 Redakteurinnen und Redakteure an Zeitschriften abgenommen.

VDZ: Neuer Tarifvertrag bietet Planungssicherheit für 30 Monate

In der dritten Verhandlungsrunde hat sich der VDZ mit den Journalistengewerkschaften gestern auf den Abschluss eines neuen Gehaltstarifvertrages für Redakteurinnen und Redakteure an Zeitschriften geeinigt. Danach erhalten die Redakteurinnen und Redakteure in Zeitschriftenverlagen ab 1. Juli 2018 eine einheitliche Gehaltserhöhung in Höhe von 100 Euro pro Monat. Um zwei Prozent werden die Gehälter am 1. November 2019 erhöht. Der Tarifvertrag tritt rückwirkend zum 1. Mai 2018 in Kraft und kann nach einer Laufzeit von 30 Monaten erstmals zum 31. Oktober 2020 gekündigt werden.

VDZ Studie: 80 Prozent der User bewerten Native Advertising positiv

„Acht von zehn Nutzern überzeugen Native Ads als neue Werbeform. Die Ergebnisse einer aktuellen Native Advertising-Wirkungsstudie des VDZ zeigen, dass sich Native Advertising immer stärker zu einem relevanten und wirkungsvollen Tool im digitalen Media-Mix entwickelt“, so Stefan Betzold, Sprecher Steering Committee Digitale Medien.

Neue Studie: Abo-Modelle der Zukunft - 47 Prozent der Deutschen nutzen bereits Presseabonnements

Journalistische Inhalte im Abo stehen hoch im Kurs: 47 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren nutzen mindestens ein Presse-Abo* (Zeitschrift, Fachzeitschrift, Zeitung oder sonstige Presseabos); mehr als jeder zehnte Deutsche (10,9 Prozent) nutzt ein Zeitschriften-Abo (und kein weiteres Presse-Abo*). Die Hauptvorteile von Zeitschriften-Abonnements bestehen für eine klare Mehrheit in der bequemen Lieferung nach Hause möglichst vor dem Erstverkaufstag (78 Prozent) und den im Vergleich mit dem Einzelverkaufspreis im Handel in der Regel attraktiveren Konditionen (58 Prozent). Das zeigt die nach 2012 erneut durchgeführte, mehrstufig angelegte Abo-Studie des VDZ und der Deutschen Post.

VDZ und Stiftung Lesen starten Social Media-Aktion für Schulen

„Was würdet ihr heute noch sagen, wenn es ab morgen keine Pressefreiheit mehr gäbe?“. Anlässlich des Tags der Pressefreiheit rufen der VDZ und die Stiftung Lesen alle Schulen dazu auf, unter dieser Fragestellung die Bedeutung von Pressefreiheit zu diskutieren. Texte, Bilder und Videos, die unter dem Hashtag #VDZPressefreiheit auf Instagram und Twitter oder auf www.facebook.com/VDZPresse gepostet werden, erscheinen gebündelt auf einer Social Wall.

Über 310.000 Schülerinnen und Schüler lesen Zeitschriften im Unterricht

Über 310.000 Schülerinnen und Schüler lesen Zeitschriften im Unterricht

Nach den Osterferien dürfen deutschlandweit über 12.500 Klassen und damit mehr als 310.000 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 12 in weiterführenden und beruflichen Schulen einen Monat lang kostenfrei Zeitschriften im Unterricht lesen. Ermöglicht wird dies durch das Leseförderprojekt „Zeitschriften in die Schulen“, das die Stiftung Lesen, der Bundesverband Deutscher Buch-, Zeitungs- und Zeitschriften-Grossisten und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.V. seit 15 Jahren gemeinsam initiieren.

Haus der Pressefreiheit: Journalisten müssen runter von ihrem Sockel

Hamburgs Kultursenator Dr. Carsten Brosda vermisst bei Medienkonzernen eine vernünftige Kultur von Forschung und Entwicklung / Diskussionsveranstaltung vom "Haus der Pressefreiheit" im G+J Auditorium / STERN-Herausgeber Andreas Petzold sieht bemerkenswerten Autoritätsverlust der journalistischen Medien gegenüber dem Internet.

Statement von Gruner + Jahr, der Media Group Medweth, dem Spiegel-Verlag und dem Zeit-Verlag zum Austritt aus dem Fachverband Publikumszeitschriften im VDZ

Statement von Gruner + Jahr, der Media Group Medweth, dem Spiegel-Verlag und dem Zeit-Verlag zum Austritt aus dem Fachverband Publikumszeitschriften im VDZ

Gruner + Jahr, die Media Group Medweth, der Spiegel-Verlag und der Zeit-Verlag haben ihre Mitgliedschaft im Fachverband Publikumszeitschriften im VDZ gekündigt. Die Ereignisse um die Wahl des neuen Präsidenten haben grundlegende Interessen- und Auffassungsunterschiede über Ausrichtung, Ziele und das Miteinander im Verband sichtbar gemacht. Die vier Verlage bedauern, dass dieser Schritt notwendig geworden ist.

DJV: DuMont-Journalisten brauchen Klarheit

DJV: DuMont-Journalisten brauchen Klarheit

Mit der Forderung nach 4,5 Prozent mehr Gehalt für die rund 9.000 Zeitschriftenredakteurinnen und -redakteure geht der Deutsche Journalisten-Verband in die erste Verhandlungsrunde.

DJV: Zeitschriften-Tarifabschluss in dritter Runde

DJV: Zeitschriften-Tarifabschluss in dritter Runde

Einkommenserhöhungen von insgesamt 3,1 Prozent bei einer Laufzeit des neuen Gehaltstarifvertrags von 25 Monaten sieht der Tarifabschluss für die rund 9.000 Zeitschriftenredakteure in Deutschland vor.

Zeitschriften: DJV erwartet ein verhandelbares Angebot

Zeitschriften: DJV erwartet verhandelbares Angebot

Deutsche Journalisten-Verband fordert die Zeitschriftenverleger auf, mit einem verhandlungsfähigen Angebot in die dritte Tarifrunde am 27. Juli 2016 in Hamburg zu kommen.

"Tipps für Presseverkäufer" - neuer Leitfaden für den Pressehandel erschienen

PRESSE OPTIMAL VERKAUFEN - DER LEITFADEN FÜR DIE PRAXIS, so lautet der Titel der 7. Neuauflage der Tipps für Presseverkäufer, die im Juni erschienen ist. Die Broschüre beschreibt anschaulich auf 34 Seiten die praxisrelevanten Grundlagen der Zusammenarbeit der Handelsstufen im Vertrieb von Zeitungen und Zeitschriften an der Ladentheke.

DJV: Tarifrunde am 24. Mai 2016

DJV: Tarifrunde am 24. Mai 2016

Mit der Forderung nach 4,5 Prozent mehr Gehalt für die rund 9.000 Zeitschriftenredakteurinnen und -redakteure geht der Deutsche Journalisten-Verband in die erste Verhandlungsrunde.

Deutsche und europäische Zeitungs- und Zeitschriftenverleger begrüßen Konsultation der EU-Kommission zu Verlegerrechten

Die Verbände der deutschen Zeitungs- und Zeitschriftenverleger BDZV und VDZ begrüßen gemeinsam mit den führenden europäischen Zeitungs- und Zeitschriftenverlegerverbänden EMMA, ENPA, EPC und NME den heutigen Start einer Konsultation der EU-Kommission zur Rolle der Verleger in der urheberrechtlichen Wertschöpfungskette. Die Konsultation ist ein wichtiger Schritt in einer Zeit, in der die Rolle und der Wert der Presse in einer globalisierten digitalen Medienwelt ganz besondere Bedeutung erlangen.

IVW Online im Januar: Das neue Jahr beginnt erfreulich

VDZ

Im Vergleich zum Vormonat verzeichnen die deutschen Fachmedienangebote im Januar wieder erfreuliche Zugewinne. Deutlicher Gewinner im Vergleich zum Vorjahr ist das "IWW Institut für Wissen in der Wirtschaft" (IWW Institut/ Vogel Business Media) mit einem Zuwachs von 284.000 zusätzlichen Visits (+27 Prozent). "haufe.de" (Haufe-Lexware) weist einen Zuwachs von knapp 380.000 zusätzlichen Visits auf (+ 14 Prozent) und verteidigt damit den 2 Platz. Einen Sprung nach vorn von Platz 5 auf 4 des Rankings macht das Gabler Wirtschaftslexikon Online (Springer Fachmedien Wiesbaden) mit mehr als 390.000 zusätzlichen Visits (+ 19 Prozent).

VDZ startet Gattungsmarketing-Kampagne "Presse verkauft"

VDZ

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger VDZ hat seine erste Gattungsmarketing-Kampagne für den Vertrieb gestartet. Die B2B-Kampagne trägt den Titel "Presse verkauft" und unterstreicht mit insgesamt zehn verschiedenen Anzeigen-Motiven die Attraktivität des Produkts Zeitschriften für den Lebensmitteleinzelhandel.

VZB-Kaminabend "Neueste Erkenntnisse zur Nutzung von Zeitschriften"

VZB - Verband der Bayerischen Zeitschriftenverlage

"Mit über 150 Neuerscheinungen pro Jahr und Vertriebs- und Anzeigenerlösen von mehr als sechs Milliarden Euro sind Zeitschriften ein sehr starkes, sehr attraktives und unverzichtbares Segment im Mediamix: Print verfügt unter allen Gattungen über die höchste Glaubwürdigkeit und bietet Nahrung fürs Gehirn. Wir können Zeitschriften mit allen Sinnen wahrnehmen, sehen, fühlen, riechen und hören." Mit diesen einleitenden Worten begrüßte Waltraut von Mengden das vollbesetzte Plenum.

Zeitschriften-Reichweiten auf konstant hohem Niveau

VDZ

89 Prozent der über 14-Jährigen in Deutschland lesen Zeitschriften | 151 Zeitschriftentitel erreichen pro Erscheinungsintervall 61,6 Millionen Leser | Leser nutzen im Durchschnitt 8 verschiedene Titel.

VDZ: Jahresvorschau Medienpolitik 2016

VDZ

Der skeptische Optimismus der Prognose für 2015 (PRINT&more 4/2014) war nicht ganz unberechtigt. Drohende massive Verschlechterungen in den Bereichen Datenverarbeitung, Werbefreiheit und Urheberrecht konnten weitgehend verhindert werden. Andererseits kamen auch die wenigen positiven Politikprojekte kaum voran.

VDZ veröffentlicht neue PRINT&more-Ausgabe

VDZ

Die vierte VDZ PRINT&more des Jahres ist da! Mit 76 Seiten, über 15 Autoren, exklusiven Interviews und Beiträgen, resümiert sie nicht nur die wichtigsten Tage des Jahres in der Zeitschriftenbranche - Publishers‘ Summit und Publishers‘ Night - sondern auch „die“ IT Konferenz der Verlage, den Tech Summit. Wichtige Themen sind auch: Journalismus, Pressefreiheit, ein Blick durch die Verlagshäuser – dieses Mal mit Fokus auf Blue Ocean und TMM und, nicht zuletzt, die drei neuen VDZ Kampagnen für 2016.

Neu im Handel

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8

Top Artikel auf Pressenews in Deutschland

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4